Rede Meta Janssen-Kucz: Die Regionalsprachen Niederdeutsch und Saterfriesisch in der Schule

Mien leve Heer/Froo Präsidentin! Mien leve Lüü!
Wir haben es geschafft - und das ist gut so!
Wi hebben dat klaar kregen - un dat is good so!
Mit diesem gemeinsamen Antrag wird deutlich, dass das Plattdeutsche und Saterfriesische zu den Menschen in Niedersachsen gehört - genauso wie Wind und Wasser.
Mit disse Andrag maken wi düdelk, dat dat Plattdüütske un Saterfreesk to de Minsken in Nedersassen hört - nettakkraat as Wind un Water.
Doch mit diesem Antrag und vielen netten Bitten ist es noch lange nicht getan. Wir müssen so richtig die Ärmel hochkrempeln, um die Regionalsprache Plattdeutsch und die Minderhei-tensprache Saterfriesisch als Bestandteile der niedersächsischen Kultur zu bewahren, zu fördern und nachhaltig stark zu machen!
Man mit disse Andrag un vööl frünnelke, warme Woorden is dat nich gedaan. Wi mut-ten so rechschapen de Arms hoogkrempeln, um de Regionalspraak Plattdüütsk un de Minderheidenspraak Saterfreesk as en Deel van de nedersassisch Kultur to bewahren, vöran to brengen - un för de Tied daarna, na us, mutt de Spraak stark maakt worden.
Anrede - Mien leve Lüü
Wir wollen nun, dass Schule und Kindergarten mehr Angebote machen, dass sie mehr zu-sammen arbeiten, aber das sage ich Ihnen, das kostet etwas, das ist nicht mit leeren Hosen-taschen zu machen. Wenn Sie das denken, haben Sie sich in die Finger geschnitten. Das läuft nicht einfach so, da muss etwas kommen!
Wi willt nu dat School un Kinnergaarn mehr anbeden söölt, dat de mehr tosamen ar-bedten söölt - aber eens segg ik jo, dat köst wat, dat is nich mit lose Büxentasken to maken. Wenn Se dat denken doot, hebben Se sük in de Poten sneden. Dat löppt sük nich eenfach torecht, daar mutt wat komen.
Eine Sache liegt mir sehr am Herzen: das ist der Lehrstuhl für das Niederdeutsche! Wir kön-nen nicht abwarten und Tee trinken, wir müssen jetzt handeln. Wir haben keine Zeit mehr, wenn der Lehrstuhl in Göttingen weg ist, ist er weg. Wir brauchen jetzt einen länderübergrei-fenden Ausweg!
Een Saak liggt mi leep an `t Hart, dat is de Lehrstohl för dat Nederdüütske, daar könt wi nich ofwachten un Tee drinken, daar mutt nu wat komen, daar mutt nu Botter bi de Fisk. Wi hebben kien Tied mehr. Wi bruken en lännerövergriependen Utweg, un dat leep flink.
Ansonsten ist in fünf bis sechs Jahren die Sprache wieder ein kleines Stückchen mehr aus-gestorben, weil immer weniger Lehrpersonal zur Verfügung steht, das noch in der Lage ist, das niederdeutsche Sprachgut zu vermitteln.
Wenn wi nich uppassen, denn is in fiev bit sess Jahr de Spraak weer `n lüttje Stück doder, un dat blot, wiel wi keen Mesters hebben, de noch in Laag sünd, de Spraak wieder to geven.
Liebe Leute von der Regierung, schreibt euch das hinter die Ohren, und fangt sofort mit der Umsetzung des Entschließungsantrages an, bevor es zu spät ist.
So leve Lü, de hier dat Seggen hebbt - schrievt jo dat achter d` Ohren, un koomt nu in de Strümpen - bevör dat to laat is.

Zurück zum Pressearchiv