Anne Kura

  • Fraktionsvorsitzende
  • Fraktionsvorsitzende, Sprecherin für Naturschutz, Bundes- und Europaangelegenheiten und Eine-Welt-Politik
  • Bündnis 90/Die Grünen im Landtag Niedersachsen
    Hannah-Arendt-Platz 1, 30159 Hannover
  • 0511/3030-3319 0511/3030-99-3319
  • anne.kura@lt.niedersachsen.de

Anja Frenzel

Rukia Soubbotina

Anne Kura

Jahrgang: 1984
Beruf: Sozialwissenschaftlerin

  • geboren in Bielefeld, aufgewachsen und Abitur in Bünde
  • Studium der Europäischen Studien in Osnabrück und Maastricht (B.A.)
  • Referentin für Europapolitik im Landtag
  • von 2018 bis 2023 Landesvorsitzende Bündnis 90 /Die GRÜNEN Niedersachsen

Politisches & Ehrenamt

  • 2006 Gründung der Grünen Hochschulgruppe an der Universität Osnabrück
  • 2007 Eintritt bei Bündnis 90/Die GRÜNEN Osnabrück-Stadt. Dort u.a. Vorstandssprecherin von 2010-2016
  • seit 2016 Mitglied des Landesvorstands bei Bündnis 90 /Die GRÜNEN Niedersachsen, zunächst als frauen- und genderpolitische Sprecherin
  • seit 2016 Mitglied des Rates der Stadt Osnabrück

Regionale Zuständigkeit

Politische Zuständigkeit

  • Naturschutz
  • Bundes- und Europaangelegenheiten
  • Eine-Welt-Politik

Ausschüsse

Mitglied

  • Ältestenrat
  • Ausschuss für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung

stellv. Mitglied

  • Ausschuss für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz
  • Unterausschuss "Medien"

Es ist mir wichtig, dass nicht nur meine Arbeit transparent ist. Gerne informiere ich Sie darüber, was ich im Rahmen meiner Tätigkeit als Mitglied des Niedersächsischen Landtages verdiene und ob ich darüber hinaus weitere Einkünfte habe.

Meine Einkünfte:

„Die Mitglieder des Landtages haben Anspruch auf eine angemessene, ihre Unabhängigkeit sichernde Entschädigung“, heißt es in der Verfassung Niedersachsens. Die Höhe der Entschädigungen bzw. der „Diät“ legt das Abgeordnetengesetz fest. Eine unabhängige „Diätenkommission“ überprüft regelmäßig die Angemessenheit. Die Höhe der Entschädigungen wird regelmäßig entsprechend der Nominal-Lohnentwicklung bzw. der Teuerungsrate angepasst.

Von Juli 2023 – Juni 2024 beträgt die Grundentschädigung monatlich 7.635,19 Euro. Jahressonderzahlungen gibt es nicht. Dazu kommt die steuerfreie Aufwandsentschädigung von 1.635,88 Euro. Ab dem 01. Juli 2024 steigen die Beträge auf 8108,57 Euro für die Grundentschädigung – was dem Anstieg der Nominallöhne entspricht. Die Aufwandsentschädigung steigt entsprechend der Teuerungsrate auf 1717,67 Euro. Diese wird für meine laufenden Bürokosten genutzt. Die Grundentschädigung muss selbstverständlich voll versteuert werden. Zudem führe ich zur Unterstützung meiner Partei mindestens 15 % der Grundentschädigung an den Landesverband als Mandatsbeitrag ab. Für meine Tätigkeit als Fraktionsvorsitzende erhalte ich zusätzlich eine monatliche Vergütung von 1000 € von meiner Fraktion.

Das Sitzungsgeld des Landtags für Präsenzsitzungstage (Plenum, Ausschüsse, Fraktionssitzungen etc.) beträgt 15 Euro, bei mehrtägigen Sitzungstagen 23 Euro.

Einer*m Landtagsabgeordneten stehen in Niedersachsen aktuell 60 Wochenstunden auf Basis der Entgeltgruppe 9 des Tarifvertrags der Länder (TV-L) für die Beschäftigung von Mitarbeiter*innen zur Verfügung.

Zusätzlich stehen allen Landtagsabgeordneten Netzkarten der Deutschen Bahn (1. Klasse) für Fahrten in Niedersachsen und von Niedersachsen nach Berlin, Bremen und Hamburg zu.

Weitere Einkünfte:

Die Veröffentlichung dieser Angaben orientiert sich an den Verhaltensregeln des Niedersächsischen Landtages.

1. Innerhalb der letzten zwei Jahre vor der Mitgliedschaft zuletzt ausgeübter Beruf (Abschnitt I Abs. 1 Nr. 4 VR, Nummer 2 AB VR)    

  • Bündnis 90/Die Grünen, Landesverband Niedersachsen, Hannover, Landesvorsitzende.

2. Tätigkeiten als Mitglied eines Vorstandes, Aufsichtsrats, Verwaltungsrats, Beirats oder sonstigen Gremiums einer Gesellschaft oder eines in einer anderen Rechtsform betriebenen Unternehmens (Abschnitt I Abs. 2 Nr. 2 VR, Nummer 3 AB VR)    

  • Osnabrücker Beteiligungs- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH (OBG), Osnabrück, Mitglied des Aufsichtsrates,
  • WiO - Wohnen in Osnabrück GmbH, Osnabrück, Mitglied des Aufsichtsrates.

3. Mitglied eines Vorstandes, Aufsichtsrates, Verwaltungsrates, Beirates oder eines sonstigen Gremiums einer Körperschaft oder Anstalt des öffentlichen Rechts (einschließlich der Mandate in Kommunalparlamenten) (Abschnitt I Abs. 2 Nr. 3 VR, Nummern 3 und 7 AB VR)    

  • Mitglied im Stadtrat Osnabrück

4. Tätigkeiten als Mitglied eines Vorstandes oder eines sonstigen leitenden oder beratenden Gremiums eines Vereins, Verbandes oder einer ähnlichen Organisation sowie einer Stiftung des Privatrechts mit nicht ausschließlich lokaler Bedeutung (Abschnitt I Abs. 2 Nr. 4 VR, Nummer 3 AB VR)    

  • Stiftung Leben und Umwelt, Heinrich Böll Stiftung Niedersachsen, Hannover, Mitglied des Stiftungsrates (bis Mai 2023)

Als Mitglied des Stadtrats Osnabrück erhalte ich eine Aufwandsentschädigung von monatlich 395 € plus 50 € Fahrtkostenpauschale. Das Sitzungsgeld für die Aufsichtsratssitzungen der OBG beträgt 75 €, für die Aufsichtsratssitzungen der WiO 100 € pro Sitzung.

Meine Spenden und Mitgliedschaften

In folgenden Organisationen und Vereinen bin ich Mitglied (Auswahl).

  • NABU – Naturschutzbund Deutschland
  • ver.di – Vereinte Dienstleistungsgesellschaft
  • Gesellschaft zur Förderung des Nationalpark Harz e.V.
  • Harzclub e.V.
  • Europa-Union Deutschland e.V.

15 % der Grundentschädigung als Landtagsabgeordnete führe ich an den Grünen Landesverband als Mandatsbeitrag ab. 35 % der Aufwandsentschädigungen und Sitzungsgelder auf kommunaler Ebene führe ich an den Grünen Stadtverband ab.

Diese Angaben habe ich nach bestem Wissen und Gewissen gemacht. Stand: 17.04.2024.

Bei Fragen wenden Sie sich gerne an mich und mein Büro.

Pressemeldungen & Statements

Weitere Meldungen

Statement: GRÜNE zum Angriff auf Marie Kollenrott in Göttingen

Wir verurteilen den Angriff aufs Schärfste. Körperliche Attacken auf Demokratinnen sind ein Angriff auf unsere Demokratie. Wir sind schockiert, aber wir lassen uns nicht einschüchtern. Gewalt darf nie ein Mittel der politischen Auseinandersetzung sein.

Statements: Plenarinititiativen von SPD und Grünen im Mai

Die Fraktionen von SPD und Bündnis 90/Die Grünen werden auch im Mai-Plenum Entschließungsanträge in den Landtag einbringen. Dabei geht es um Unterstützung für die Automobilindustrie bei der Transformation, die Digitalisierung der Verwaltung, verstärkten Jugendschutz,…

Statement zu den Angriffen im Wahlkampf: Grüne: Es geht um nichts weniger als den Kern unseres Zusammenlebens

Es geht hier um den Kern unseres Zusammenlebens, es geht um nichts weniger als die Demokratie. Jeder Angriff auf Personen, die sich für unsere Demokratie einsetzen, betrifft deswegen uns alle. Unsere Antwort ist klar: Wir lassen uns nicht einschüchtern. Wir alle sind…

Statement: Grüne: Die AfD wollte rassistische Vorurteile schüren – und ist gescheitert

Die AfD zielt mit ihrer Frage nach den Vornamen von Tatverdächtigen vor allem darauf ab, rassistische Vorurteile zu schüren. Die Antwort hätte keinen belastbaren Erkenntnisgewinn zur Silvesternacht 2023/2024 gebracht. Weil die AfD die Preisgabe der Vornamen ersichtlich…

Statement: Grüne: Nach dem Urteil in den Niederlanden gehören alle Pläne zur Erdgasförderung vor Borkum zu den Akten gelegt

Ein Gericht in den Niederlanden hat Bauarbeiten für die geplante Gasförderung vor Borkum und der niederländischen Insel Schiermonnikoog untersagt. Damit darf eine Bohrplattform vorläufig nicht errichtet werden. Das Gericht hat deutlich gemacht, dass die möglichen…

Statement: Grüne: Der AfD ist unser Rechtsstaat offensichtlich gleichgültig

Der Landtag hat die Immunität des AfD-Abgeordneten Ansgar Schledde aufgehoben. Im Raum steht der Vorwurf des Verstoßes gegen das Parteiengesetz. Inzwischen hat die zuständige Staatsanwaltschaft Durchsuchungen in Parteibüros der AfD angeordnet und durchführen lassen.

Statement: Grüne: Keine Ausbeutung von Geflüchteten durch Arbeitspflichten, weniger Misstrauen bei der Bezahlkarte

Wir Grüne setzen uns dafür ein, dass die Bezahlkarte diskriminierungsfrei ausgestaltet wird und nicht zu Stigmatisierung oder Ausgrenzung beiträgt. Die Nutzung der Karte darf nicht eingeschränkt oder überwacht werden. Es zeugt schlicht von Misstrauen und…

Statement: Grüne: Nachtragshaushalt ist ein starkes Zeichen der Solidarität!

Die etwa 110 Millionen Euro, die das Land wegen der entstandenen Hochwasserschäden zur Verfügung stellt, senden ein starkes Zeichen der Solidarität. In Niedersachsen werden die Geschädigten nicht alleine gelassen. Privatpersonen, Landwirt*innen, und auch die Kommunen…

Statement: Grüne: Schnelleres und unbürokratisches Handeln im Umgang mit Problemwölfen

Bundesumweltministerin Steffi Lemke hat Vorschläge zur Erleichterung von Abschüssen von Wölfen in Regionen mit erhöhtem Rissvorkommen vorgelegt.