Michael Lühmann

  • Sprecher für Innenpolitik, Verwaltungsreform, Öffentlicher Dienst und Antifaschismus

Susanne Stobbe

Elsa Bransche

Michael Lühmann

Jahrgang: 1980
Beruf: Politikwissenschaftler

Geboren 1980 in Leipzig. Verheiratet, 4 Kinder, 1 Hund.

Studium der Mittleren und Neueren Geschichte und Politikwissenschaften an den Universitäten Leipzig und Göttingen, Abschluss Magister Artium im Jahr 2009.

Seit 2007 studentische Hilfskraft der AG Parteien- und politische Kulturforschung an der Georg-August-Universität Göttingen, seit 2010 als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Demokratieforschung der Universität Göttingen. Forschungsschwerpunkte zu Bürger:innenbeteiligung, Parteiendemokratie, Rechtsextremismus, Antifaschismus und Ostdeutschland.

Nebenberuflich als freier Autor und Publizist tätig. Mitglied der Gemeindevertretung der evangelischen Kirche Bovenden.

Mitglied des Niedersächsischen Landtages der 19. Wahlperiode (ab 8. November 2022).
 

Politische Zuständigkeit

  • Innenpolitik
  • Verwaltungsreform
  • Öffentlicher Dienst
  • Antifaschismus

Ausschüsse

Mitglied

  • Ausschuss für Inneres und Sport
  • Ausschuss für Angelegenheiten des Verfassungsschutzes
  • Ausschuss zur Kontrolle besonderer polizeilicher Datenerhebungen

stellv. Mitglied

  • Unterausschuss "Justizvollzug und Straffälligenhilfe"
  • Petitionsausschuss
  • Wahlprüfungsausschuss

A. Zuletzt ausgeübte Berufstätigkeit und ggf. Rückkehrrecht

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Demokratieforschung der Universität Göttingen (Rückkehrrecht?) Vertrag wurde aufgehoben, kein Rückkehrrecht

B. Nebentätigkeiten

  1. freier Autor und Publizist
  2. Mitglied im Gemeinderat und Ortsrat Bovenden
  3. Mitglied der Gemeindevertretung der evangelischen Kirchengemeinde Bovenden

C. Veröffentlichungspflichtige Nebeneinkünfte

  • zu B.1. im Jahr 2022 Stufe 1, im Jahr 2023 voraussichtlich unterhalb von Stufe 1

D. Freiwillige Angaben zu nicht veröffentlichungspflichtigen Nebeneinkünften

  • zu B.2: Im Jahr 2022 ca. 250 €/Monat und im Jahr 2023 ca. 150 €/Monat Aufwandspauschale und Sitzungsgelder

Pressemeldungen & Statements

Weitere Meldungen

Statement zum Verfassungsschutzbericht: Grüne: Steigende Radikalisierung ist zutiefst besorgniserregend

Die Razzia im Umfeld der Terrorgruppe um Prinz Reuß und das Verbot der DMG in Braunschweig der letzten Tage bestätigen exemplarisch die Warnungen des heute vorgelegten Verfassungsschutzberichtes für das letzte Jahr. Die gestiegenen Radikalisierungstendenzen und…

Statement: Grüne: Bedrohung der Demokratie durch Salafismus ernstnehmen

Vor dem Hintergrund der erhärteten Vorwürfe ist das Verbot der DMG in Braunschweig konsequent, richtig und ohne jede Alternative.

Statement: Grüne zur tödlichen Messerattacke auf Polizisten in Mannheim

Am Freitag, den 31. Mai 2024, wurde u.a. auch ein 29-jähriger Polizist bei einer Messerattacke in Mannheim angegriffen und lebensgefährlich verletzt.

Statement: Grüne: Rechtsextremismus bleibt die größte Gefahr für die Demokratie

Straftaten mit einem Bezug zu Geflüchteten haben sich mehr als verdoppelt. Verdoppelt haben sich auch die Straftaten der Hasskriminalität und rechter Hass im Netz. Und dass Worten sehr häufig auch Taten folgen, lässt sich an den massiven Angriffen im Europa-Wahlkampf…

Statement: Grüne: Urteil von Münster gibt der Debatte über ein AfD-Verbotsverfahren neuen Schwung

Das Urteil von Münster hat Signalwirkung. Zum einen auf die AfD: Sie hat alles versucht, das Verfahren von sich fernzuhalten, kleinzureden und taktisch zu verzögern. Zum anderen auf das Bundesamt für Verfassungsschutz: Es wird aufgrund der Beweisführung vor dem OVG…

Statement: Grüne: „Nie wieder“ ist seit 79 Jahren!

Der 8. Mai ist nicht nur ein Tag des Gedenkens an die Befreiung vom Nationalsozialismus, sondern immer auch mahnende Erinnerung und Auftrag für alle Nachgeborenen – Erinnerung daran, wohin rechter Hass und rechte Ideologie führen können, und Auftrag an uns alle, an…

Statement: Grüne: Alle dienstrechtlichen Möglichkeiten gegen Polizeikräfte mit rechtsextremer Gesinnung ausschöpfen

Im Interesse aller Polizeikräfte und mit Blick auf die Angehörigen des Opfers muss die Frage geklärt werden, in welchem Umfang und in welchem Umfeld der betreffende Polizist rechtsextreme Äußerungen getätigt hat. Danach müssen wir weitere Konsequenzen diskutieren.

Statement: Grüne: Einsatz umfassend aufklären, dann erst über Konsequenzen beraten

Zum Polizeieinsatz in Nienburg vom vergangenen Karsamstag, bei dem ein 46-Jähriger Mann durch Schüsse von Polizeikräften getötet wurde, ist zunächst dringend geboten, die Umstände und den gesamten Ablauf des Einsatzes zügig und umfassend aufzuklären.

Statement: Grüne: Ursachen von Straftaten ergründen, Prävention voranbringen

Der Anstieg der Kriminalität in vielen Bereichen ist besorgniserregend. Besondere Aufmerksamkeit müssen wir auf Rohheitsdelikte, auf Kinder- und Jugendkriminalität und auch auf häusliche Gewalt richten. Gerade in diesen Bereichen darf es nicht nur darum gehen, die…