Rede Ina Korter: Investitionsprogramm Ganztagsschule konsequent umsetzen und langfristig weiterentwickeln! ? Ein Mittagstisch für die niedersächsischen Schulen

Anrede,
leider sind weder die Fraktionen von CDU und FDP noch die SPD–Fraktion auf unseren Vorschlag zur Weiterentwicklung eines Ganztagsschulprogramms in Niedersachsen eingegangen.
Ein Mittagstisch an allen niedersächsischen Schulen innerhalb der nächsten 10 Jahre; das wäre ein erster und mutiger Schritt gewesen, der der sozialen Realität in zahlreichen Familien, in denen kein warmes Essen auf die Schulkinder wartet, ein wenig gerechter werden kann.
Alle reden davon dass aus den Ergebnissen der Pisa-Studien Lehren gezogen werden müssen, alle reden von mehr Ganztagsschulen und einer besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Wenn es aber an die Umsetzung geht, sagt Herr Busemann " Kein Geld!" weil er das Geld aus Berlin schon ausgegeben hat, und die SPD beharrt auf "Ganz oder gar nicht".
Anrede,
das ist fast so überzeugend und bürgernah wie die Koalitionsverhandlungen in Berlin.
Klar, ein Mittagstisch ist noch keine Ganztagsschule. Aber was meinen Sie, wie viel Phantasie und Kreativität ein solches Programm freisetzen würde:
Der Schultag könnte neu rhythmisiert werden etwa in 4 Stunden Unterricht, Mittagspause mit gemeinsamem gesunden Essen und noch mal 2 Stunden Unterricht.
Nun sagen Sie mir bloß nicht, das wäre kein pädagogischer Fortschritt, dann haben Sie von der Bedeutung eines Schulklimas keine Ahnung. Und fragen Sie mal Eltern, wie die das fänden? Die meisten wären begeistert.
Anrede,
auch der schrittweise Umbau unserer Schulen zu Ganztagsschulen kostet eine Menge Geld. Die rot-grüne Bundesregierung hat dafür 4 Mrd. Euro zur Verfügung gestellt.
Das dürfte im Zuge der Föderalismusreform vorbei sein. Nun sind die Länder gefragt, Herr Wulff und Herr Busemann.
Nachdem Sie zunächst das IZBB- Programm als Betonprogramm beschimpft haben, haben Sie dann die Mittel leidenschaftslos weitergeleitet, - es war ja nicht Ihr Geld.
Sie haben dafür gesorgt, dass das Emsland mit 35 Mio. Euro bei weitem die größte Summe bekommt und nun stehen Sie da und haben nichts mehr für all die Schulen, ganz besonders die Grundschulen und Gymnasien, die gern Ganztagsschule werden möchten.
Herr Busemann, da hat man leicht den Eindruck: Der Mann kann mit Geld nicht umgehen.
Wie sonst können Sie erklären, dass im Landkreis Cuxhaven der Ganztagsplatz 160 Euro kostet und im Landkreis Nienburg 8 000 Euro?
Eine Deckelung der Mittel pro Ganztagsplatz war für Sie kein Thema.
Damit hätten Sie, Herr Busemann, viel mehr Schulen in die Lage versetzen können eine ganztagsgerechte Infrastruktur aufzubauen.
Aber das war Ihnen offenbar nicht so wichtig.
Jetzt müssen Sie sehen, wie Sie mit der Bereitschaft der Schulen zu Ganztagsangeboten umgehen.
Ich rate Ihnen, legen Sie ein eigenes Investitionsprogramm auf, und sei es noch so bescheiden, damit Sie den reformwilligen Schulen wieder Mut und Hoffnung machen.

Zurück zum Pressearchiv