Rede Hanso Janßen: Nutzung der oberflächennahen Erdwärme voran bringen ? Innovative Technologien zum Klimaschutz stärken die heimische Wirtschaft

Herr Präsident, meine Damen und Herren,
im letzten Jahr mussten die Bundesbürger allein für Heizung und Warmwasser etwa 8 Milliarden Euro mehr ausgeben, als noch im Jahr 2003. Für einen durchschnittlichen Haushalt ergeben sich damit nach Schätzungen des Deutschen Mieterbundes Mehrkosten in Höhe von 270 Euro pro Jahr
Allein diese Zahlen machen deutlich, wie wichtig es ist, auch bei der Wärmeversorgung auf Energiesparen und auf Alternativen zu Gas und Öl zu setzen.
Dabei wird die Nutzung der oberflächennahen Erdwärme eine zunehmend wichtige Rolle spielen, weil diese Technik ohne zusätzliche Förderung wirtschaftlich ist.
Ich freue mich, dass aufgrund unserer Initiative jetzt auch Niedersachsen aus dem Dornröschenschlaf erwacht und endlich mehr für die Nutzung der Erdwärme getan werden soll.
Meine Damen und Herren von CDU und FDP,
in der ersten Beratung unseres Antrages haben die Herren Heineking, Dürr und Hirche hier von dieser Stelle getönt, wir stünden mit unserem Antrag auf einem Bein, weil wir die Nutzung der tiefen Geothermie nicht mit einbezogen hatten.
Wir haben das aus gutem Grund deshalb nicht gemacht, weil die Instrumente zur Förderung der jeweiligen Technologie völlig unterschiedliche sind: Die Nutzung der oberflächennahen Erdwärme kommt in allererster Linie für private Hausbesitzer in Frage, die vor der Entscheidung stehen, welche Heizung sie bei Neubau oder Renovierung einplanen. Da brauchen sie die Förderinstrumente, die wir heute hier beschließen wollen: Die Grundlagendaten allgemein verständlich aufbereiten, einfach zugänglich machen und die Technologie bekannt machen. Ganz konkrete Maßnahmen also, die auch nicht viel kosten.
Bei der Tiefengeothermie zur Stromerzeugung ist das anders: Hier muss in der Regel 3.000 – 6.000 Meter tief gebohrt werden. Die Technologie steckt noch in der Erprobungsphase. In der Anwendung sind andere Regionen allein schon deshalb im Vorteil, weil entsprechend heiße Gesteinsschichten dort einfach höher anstehen. Allein wegen der hohen Investitionssummen kommen dafür nur größere Investoren in Frage. Entsprechend brauchen wir in diesem Bereich auch ganz andere Förderinstrumente.
Anrede,
CDU und FDP haben sich dann ja auch erkennbar schwer getan, ihren großspurigen Tönen von vor einem Jahr entsprechend Substanzielles folgen zu lassen. Sie haben inzwischen offenbar gemerkt, dass Sie Äpfel und Birnen vergleichen wollen. Für den Bereich Tiefengeothermie bleiben Sie nämlich ziemlich unkonkret: Da reden Sie nur noch davon, die Entwicklung zum Wissenszentrum voranzutreiben. Außerdem wollen Sie prüfen lassen, ob und wie Risikokapitalfonds helfen können.
Das ist durchaus nicht falsch. Aber wir werden uns schon sehr genau ansehen, was im Bereich der Tiefengeothermie in den nächsten Monaten passiert und ob Ihr Antrag in diesem Punkt der große Wurf wird.
Anrede,
für den Bereich der oberflächennahen Geothermie sind unsere Kernforderungen in der vorliegenden Beschlussempfehlung enthalten. Was die Tiefengeothermie angeht, steht dort nichts entscheidend Falsches. Ob das ausreicht, um auch die Stromerzeugung aus Erdwärme in Niedersachsen voranzubringen, werden wir sehen.

Zurück zum Pressearchiv