Pressemeldung Nr. 272 vom

Schwarz-gelbe Schulpolitik gescheitert - Erneut weniger Hauptschüler

Nur noch 13,2% des aktuellen 5. Schuljahres besuchen die Hauptschule. Das geht aus der Antwort der Landesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der stellvertretenden Grünen-Fraktionsvorsitzenden Ina Korter hervor. Die Bemühungen zur Stärkung der Hauptschulen seien gescheitert: "Seit Wulff und Busemann die Hauptschule stärken, geht keiner mehr hin", sagte Ina Korter heute (Freitag) in Hannover.

Das sei der Beweis für das schulpolitische Scheitern der Landesregierung. "Die Eltern wollen die frühe Trennung in angeblich unterschiedliche Begabungen nicht. Sie wollen die Bildungschancen ihrer Kinder länger offen halten", so Korter

Der Rückgang an den Hauptschulen geht fast vollständig zu Gunsten der Gymnasien. 44% der Fünftklässler besuchen diese Schulform. An den Realschulen hat sich die Schülerzahl mit einem Plus von 0,5% gegenüber dem Vorjahr kaum verändert.

Bei näherer Betrachtung falle vor allem die niedrige Hauptschülerquote in den großen Städten auf. In Hannover hätten lediglich 7,1 % die Hauptschule angewählt, in Braunschweig 8% und in Oldenburg 8,6%, so Korter. Die Grünen-Abgeordnete führt dies auf ein breites Angebot in erreichbarer Entfernung zurück: "Wo es Alternativen – etwa eine Gesamtschule – gibt, ist die Hauptschule praktisch tot!". Dieses Anwahlverhalten zeige sich auch in ländlichen Regionen, so Korter. "Es fällt auf, dass der Anteil der Hauptschülerinnen und Hautschüler etwa in Osterholz oder in Schaumburg deutlich geringer ist, als in vergleichbaren ländlichen Räumen. Dort gibt es ebenfalls Integrierte Gesamtschulen", sagte die Grünen-Schulexpertin.

Korter fordert die Landesregierung auf, unverzüglich mit dem Umbau des Schulsystems zu beginnen. Die Neugründung von Gesamtschulen müssen unverzüglich überall wieder zugelassen werden.

Die Anfrage und Antwort finden hier>>

Zurück zum Pressearchiv