Pressemeldung Nr. 432 vom

Grüne fürchten schlechte Unterrichtsversorgung und zu wenig Unterstützung für die Eigenverantwortlichen Schulen Neuordnung im Kultusministerium weist auf Probleme hin

Massive Probleme vermuten die Landtagsgrünen hinter der von Kultusministerin Heister-Neumann geplanten Neuordnung im Kultusministerium. "Frau Heister-Neumann bekommt die Probleme mit der Unterrichtsversorgung nicht in den Griff", so Ina Korter, schulpolitische Sprecherin der grünen Landtagsfraktion. Wegen der Rückzahlung der Arbeitszeitkonten würden ca. 1000 Lehrkräfte zum Schuljahr 2009/2010 fehlen. Nur 250 neue seien im Haushalt des Kultusministeriums vorgesehen. "Fachlehrer fehlen schon jetzt, aber 2009 treten gleich zwei Jahrgänge in die Qualifikationsphase zum Doppelabitur 2011 ein. Da werden die Fachkräfte wegen des Zentralabiturs in der Oberstufe benötigt. Die Ministerin hat nicht für ausreichende Ressourcen gesorgt und will das hochsensible Ressort unter direkte Kontrolle bekommen", so Korter. Direkten Zugriff wolle sie offenbar auch auf die Abteilung Schulaufsicht und Qualitätsentwicklung nehmen. Korter befürchtet zu wenig Unterstützung für die Eigenverantwortlichen Schulen. "Es darf nicht dazu kommen, dass die nötige Unterstützung für die Eigenverantwortlichen Schulen angesichts der Ressourcenprobleme auf der Strecke bleibt. Frau Heister-Neumann muss endlich den Vorrang für die dringenden Maßnahmen ihres Ressorts im Kabinett Wulff durchsetzen", so Korter.

Zurück zum Pressearchiv