Pressemeldung Nr. 207 vom

GRÜNE: Gorleben-Moratorium für Beginn vergleichender Standorterkundung nutzen

Für die Grünen im Niedersächsischen Landtag freut sich die Fraktionsvorsitzende Rebecca Harms über das Moratorium im Endlagererkundungsbergwerk Gorleben.
„Dieser Schritt war überfällig“, sagte die Grünen-Politikerin am Freitag in Hannover. Seit einem Vierteljahrhundert werde der Salzstock erkundet, ohne dass es nachvollziehbare Eignungskritierien für ein Endlager gebe. Jetzt müsse das Moratorium als Chance genutzt werden, um Sicherheitskriterien zu erarbeiten, und um eine vergleichende Standorterkundung einzuleiten.
„Dazu wird es noch viel politischen Mut brauchen, denn bisher entziehen sich alle anderen Bundesländer der Verantwortung für den Atommüll.“
Harms erneuerte ihre Forderung an die SPD-Landesregierung, mehr Engangement für ein neues verantwortbares Gesamtkonzept für die Entsorgung zu zeigen.

Zurück zum Pressearchiv