Wirtschaft & Arbeit

Grüne Erfolge

Arbeit

Rot-Grüne Bilanz seit 2013

  • Beschäftigung auf Rekordhöhe
    In Niedersachsen gibt es so viele Arbeitsplätze wie noch nie – 4 Millionen Menschen gingen im Jahr 2015 einer Erwerbstätigkeit nach. Seit 2012 sind mehr als 100.000 Arbeitsplätze zusätzlich entstanden.
  • Arbeitslosigkeit auf Tiefststand
    Unter Rot-Grün ging die Arbeitslosigkeit seit 2012 kontinuierlich und im Vergleich zu den westdeutschen Bundesländern überdurchschnittlich zurück – mit einer Arbeitslosenquote von 6,1 Prozent haben wir einen historischen Tiefstand erreicht.
  • Jedem die Hand reichen – Landesprogramm schafft 1.000 Jobs für Langzeitarbeitslose
    Mit einem Landesprogramm werden wir mindestens 1.000 Langzeitarbeitslosen wieder eine Arbeit anbieten können. In den Jahren 2017 und 2018 stehen dafür insgesamt 20 Millionen Euro bereit. Zusammen mit anderen Bundesländern erhöhen wir mit unserem Handeln den Druck auf den Bund, den seit vielen Jahren geforderten Passiv-Aktiv-Transfer endlich umzusetzen.
  • Gegen Missbrauch von Werkverträgen
    Mit vier Beratungsstellen in Oldenburg, Hannover, Braunschweig und Lüneburg informieren wir die mobilen Beschäftigten und unterstützen sie. Mit unserer Bundesratsinitiative haben wir für ein Umdenken beim Bund gesorgt. Wir senken den Anteil an Werkvertragsbeschäftigten in der Fleischindustrie – es gibt mittlerweile eine Selbstverpflichtung der Branche. Unternehmen greifen tatsächlich weniger auf Werkverträge zurück.
  • Tarifvertrag in der Fleischindustrie
    Wir Grüne begrüßen, dass die niedersächsische Fleischindustrie – auch unter unserem grünen Druck – sich zu einem bundeseinheitlichen Tarifvertrag bekannt hat. Der sichert seit 2014 den mehr als 20 000 Beschäftigte einen verbindlichen tariflichen Mindestlohn zu.
  • Keine Kinderarbeit: ILO-Kernarbeitsnormen einhalten!
    Bei der Novelle des Niedersächsischen Tariftreue- und Vergabegesetzes haben wir Grüne uns dafür eingesetzt, dass die ILO-Kernarbeitsnormen bei der Vergabe öffentlicher Aufträge eingehalten werden. Beim Einkauf oder der Verwendung muss ein Auftragnehmer nachweisen, dass die Produkte zum Beispiel nicht durch Kinderarbeit hergestellt worden sind.
  • Quid pro quo – Wirtschaftsförderung für Arbeits- und Ausbildungsplätze
    Die Einzelbetriebliche Wirtschaftsförderung ist aus unserer Sicht kein Selbstzweck, sondern hat den Interessen des Landes und der Menschen zu dienen. Deswegen fördert Rot-Grün nur noch die Unternehmen, die dauerhaft sozialversicherungspflichtige Arbeits- und Ausbildungsplätzen schaffen werden.

Wirtschaft

  • Relaunch Vergabegesetz: Fairer Wettbewerb und Betrieb vor Ort stärken!
    Rot-Grün hat die Auftragsschwelle gesenkt und die Anwendung des Gesetzes auf den ÖPNV ausgeweitet. Damit haben wir Mittelstand und Handwerk einen fairen Zugang zu öffentlichen Aufträgen ermöglicht. Unternehmen im ÖPNV, die sich gegen Lohndumping wenden und ihre Beschäftigten anständig bezahlen, haben wir den Rücken gestärkt.
  • Erfolgreiche Wirtschaft braucht Fachkräfte
    Eine starke Wirtschaft braucht kompetente und qualifizierte Beschäftigte. Rot-Grün startete die „Fachkräfteinitiative Niedersachsen“ und investiert bis 2020 insgesamt 950 Millionen Euro, um Fachkräfte zu sichern und um Wirtschaft und Wissenschaft zu vernetzen.
  • Öffentliche Beschaffung – transparent, sozial und ökologisch!
    Mit der Verbindlichkeit von sozialen und ökologischen Kriterien haben wir den öffentlichen Einkauf an den Anforderungen der Zukunft ausgerichtet. Energiesparende und umweltfreundliche Produkte führen auf längere Sicht zu finanziellen Einsparungen, schützen unsere Ressourcen und sind gesünder.
  • Schnelles Internet macht Niedersachsen stark
    Rot-Grün hat eine Breitbandstrategie entwickelt, mit der sie bis zum Jahr 2020 alle Haushalte in Niedersachsen ans schnelle Internet anschließen will. Vor allem das rot-grüne Betreibermodell, mit dem Kommunen vor Ort die Breitbandversorgung in die Hand nehmen können, hat die flächendeckende Versorgung nach vorn gebracht. Parallel dazu stimmt Rot-Grün die verschiedenen Fördertöpfe aufeinander ab. Das aktuelle Fördervolumen aus EU- und Bundesmitteln umfasst 300 Millionen Euro. Zusätzlich werden günstige Darlehen in Höhe von 1 Milliarde Euro bereitgestellt.
  • Außer Konkurrenz – KMU sparen Ressourcen
    Wir sind überzeugt, dass die Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil besitzen, die Ressourcen effizient einsetzen und nutzen. Um unsere kleinen und mittleren Unternehmen in Niedersachsen zu stärken, bieten wir über die Klimaschutzagentur Impulsberatungen für Ressourceneffizienz an. Die bisherige Erfahrung hat gezeigt, dass sich Investitionen in die ökologische Modernisierung eines Betriebes innerhalb weniger Jahre amortisieren.