Themenspecial

Klima retten!

Globale Verantwortung ernstnehmen - Verbindliche Klimaschutzziele für Niedersachsen!

Nach zwei Jahren hat die Große Koalition es immer noch nicht geschafft, endlich das überfällige Klimagesetz für Niedersachsen auf den Weg zu bringen. Wir legen deshalb ein eigenes Klimagesetz vor. Dieser Entwurf geht über die bisher bekannt gewordenen Pläne von SPD und CDU weit hinaus: Mit deutlich ehrgeizigeren Zielen, konkreten Maßnahmen für alle klimarelevanten Bereiche und mit Klimaschutz als Staatsziel in der Verfassung, das mit einem generellen Klimavorbehalt für alle politischen Entscheidungen des Landes erst wirksam untermauert wird.

Es liegt also alles vor: Die GroKo muss jetzt handeln und darf den Klimaschutz nicht weiter hinauszögern!

Klimavorrang in die Niedersächsische Verfassung

Wir fordern, im Gegensatz zur GroKo, dass alle künftigen Gesetze unter den Klimavorrang fallen – das heißt, der Einfluss eines jeden Gesetzes auf das Klima muss berücksichtigt werden

Emissionen reduzieren

Jährliche Treibhausgasemissionen in Niedersachsen sollen bis zum Jahr 2030 um min. 70% im Vergleich zu den Gesamtemissionen im Jahr 1990 reduziert werden (GroKo: 55%). Bis zum Jahr 2040 wird eine Reduktion um 100% im Vergleich zu den Gesamtemissionen im Jahr 1990 angestrebt (GroKo: erst 2050 um 80 bis 95%)

Klimaneutrale Landesverwaltung

In der Landesverwaltung wird bis zum Jahr 2030 eine Reduktion der jährlichen Treibhausgasemissionen um mindestens 80% im Vergleich zu den Treibhausgasemissionen im Jahr 1990 angestrebt (GroKo: 70%). Bis zum Jahr 2035 soll eine klimaneutrale Landesverwaltung erreicht werden (GroKo: bis 2050)

Erneuerbare Energien fördern

Umstellung der Energieversorgung auf erneuerbare Energien bis 2040 (GroKo: ‚angestrebt‘ bis 2050)

Klimaschutzfonds einrichten

Wir wollen einen Klimaschutzfonds einrichten, aus dem konkrete Projekte bezahlt werden sollen, damit nicht in jedem Haushalt neu verhandelt werden muss – das vergrößert den Spielraum für Maßnahmen (GroKo: nicht vorgesehen)

Klare Vorgaben für Wind und Solar

Windvorranggebiete auf 2,1 % der Landesfläche, Solar auf allen Dächern, Verkehrsflächen, Parkplätzen. Alle Neubauten sind ab 2020 und alle Bestandsbauten ab 2030 soweit technisch möglich mit Solar auszustatten, Pachtmodelle können genutzt werden. Bis 2025 müssen alle geeigneten öffentlichen Dachflächen für Solarthermie oder Photovoltaik genutzt werden. (GroKo: Fehlt)

Energetische Gebäudesanierungen

Erneuerbare Wärme verbreiten und verstärktes Bauen mit dem Kohlenstoffspeicher Holz. Keine neuen Ölheizungen ab 2020, für Neubauten sind ab 2025 100 % Erneuerbare Wärme Standard. Im Gebäudebestand ist ab 2020 bei Heizungstausch oder Sanierung ein Anteil von mindestens 20 Prozent Erneuerbarer Wärme verpflichtend; bis 2030 steigt der Anteil auf 100 Prozent. (GroKo: Fehlt)

Mobilität neu denken

Verkehrsräume auf Fußgänger*innen und Radfahrer*innen ausrichten, ÖPNV und Schienenverkehr stärken, keine neuen Autobahnen und kein Flächenverbrauch mehr für natur- und klimaschutzfeindliche Investitionen. Ab 2021 wird die Förderung des ÖPNV komplett auf emissionsarme Fahrzeuge und Antriebe umgestellt sowie nur noch Schienenfahrzeuge mit klimaschonenden Antrieben beschafft. Bahnstrecken werden reaktiviert (GroKo: Fehlt)

Klimaneutrale Dienstreisen

Vom Land veranlasste Dienstreisen sollen auf die notwendigsten beschränkt werden und klimaneutral erfolgen (GroKo: Fehlt)

Land- und Forstwirtschaft umbauen

Emissionen werden durch weniger Stickstoffdüngung und flächengebundene Tierhaltung reduziert. Öko-Landbau soll bis 2030 auf min. 30 % gesteigert werden. Der Anbau eigener Futtermittel soll den Import von Futtermitteln aus Regenwaldgebieten und Primärwäldern ersetzen. Das Land fördert darüber hinaus die Reduzierung des Fleischkonsums durch die Unterstützung von vegetarischen und veganen Alternativen. Die Wiederaufforstung der aufgrund der klimabedingten Trockenheit großflächig abgestorbenen Fichtenforste als naturnahe Laub-Mischwälder mit in Europa heimischen Baumarten wird unterstützt. Für den Wald ausreichende Grundwasserstände sind zu erhalten (GroKo: Keine Vorgaben)

Kohlenstoffspeichernde Böden schützen

Humus ist als natürlicher Kohlenstoffspeicher zu erhalten und sein Aufbau im Boden zu fördern. Die in Niedersachsen noch vorhandenen Moore sind zu erhalten und land- und forstwirtschaftlich ungenutzte Moorbereiche sind wiederzuvernässen, das Programm niedersächsische Moorlandschaften wird beschleunigt umgesetzt. Auf Moorstandorten wird der besonders humuszehrende und damit Treibhausgasemissionen freisetzende Umbruch von Dauergrünland untersagt und die Umwandlung von Ackerflächen in Dauergrünland gefördert. Der Humusaufbau im Wald wird gefördert. Das Land Niedersachsen verzichtet auf die Verwendung von Torf (GroKo: Keine Vorgaben)

Weitere Forderungen:


  • Große Ziele ganz Konkret:
    Der bereits ausgearbeitete Katalog konkreter Klimaschutzmaßnahmen muss nun schnellstmöglich vom Land und den Kommunen umgesetzt werden.
  • Niedersachsen und die Welt:
    Die internationalen Klimaschutzziele, die im Pariser Klimaschutzvertrag festgeschrieben sind, müssen rechtsverbindlich in Landesrecht übertragen werden.
  • Landesenergieszenario:
    Umfangreiche Berechnungen zeigen: Klimaschutz ist machbar! Wir möchten die Zukunft klimagerecht und umweltfreundlich gestalten. Die Energiewende ist dabei ein wichtiger Faktor in Niedersachsen.

Was jeder einzelne zum Klimaschutz beitragen kann:

  • Nordsee statt Südsee – weniger Fliegen und mehr Reisen per Bahn
  • Die Menge macht’s - Fleischkonsum reduzieren und regionale Produkte bevorzugen
  • Sharing is caring – Ob Auto, Buch oder Kleidung – gebraucht tut’s manchmal auch
  • Mehr Moor – torffrei Gärtnern schützt die Moore, die Treibhausgase speichern
  • Grün „gesucht“ – Durch den Datendschungel mit Ecosia – und damit Bäume pflanzen!
  • Selber machen und andere begeistern – Setze dich politisch dafür ein, dass Klimaschutz vor Ort in der Kommune, deinem Bundesland und auf Bundesebene umgesetzt wird!


Klimaschutz einfach machen! Ein Video über regionale Beispiele

Aktuelle Meldungen

Statement Grüne: Landesregierung muss für Brandschutzkonzept sorgen

"Es fehlt in Niedersachsen, wie von uns seit längerem schon im Landtag mehrfach gefordert, noch immer ein ganzheitliches Brandschutzkonzept. Wir brauchen dringend mehr Mischwald, mit hohem Anteil an Laubbäumen, müssen also unsere Wälder umbauen, um sie…

Foto von Christian Meyer

Christian Meyer
MdL-Detailseite

Pressemeldung Nr. 39 vom

Hitzeaktionspläne Grüne: Bekommen Kommunen ausreichend Unterstützung von der Landesregierung?

Wir wollen wissen, wie viele Kommunen überhaupt Hitzeaktionspläne haben, inwiefern die Hitzevorsorge bei der Stadtplanung berücksichtigt wird und welche Unterstützung die rot-schwarze Landesregierung dabei leistet. Besonders ältere, chronisch kranke und schwangere…

Foto von Imke Byl

Imke Byl
MdL-Detailseite

Statement GRÜNE begrüßen Klagen gegen Gasförderung vor Borkum – Zu geringe Mengen bei zu hohen Risiken

Das wenige Gas aus dem Watt hilft uns nicht in den zwei anstehenden Wintern, aber verfestigt dauerhaft eine Förderstruktur für alte fossile Energien. Dabei setzen wir doch auch gerade in der Nordsee auf den massiven Ausbau von klimaneutraler Offshore-Windenergie.

Foto von Christian Meyer

Christian Meyer
MdL-Detailseite

Breite Zustimmung zum Grünen-Vorschlag für Bündnis gegen Putins Energie-Erpressung Meyer: Breites Bündnis soll schnelleren Ausbau der Erneuerbaren vorantreiben

Russland Staatschef Putin setzt mit seinem Drosseln der Gaslieferungen auf eine Spaltung und soziale Unruhen in Europa. Es ist wichtig, dass wir Demokrat*innen gegen diese Erpressung alles tun, prüfen und beschleunigen. Das Ziel muss sein, den Gaseinsatz, aber auch den…

Foto von Christian Meyer

Christian Meyer
MdL-Detailseite

Statement Zeitenwende in der Energie- und Verkehrspolitik: Ausbauoffensive E-Mobilität in Niedersachsen

Elektromobilität ist weit mehr als Verkehrspolitik: Deswegen brauchen wir endlich eine ressortübergreifende Strategie für das Land. Alle Akteure müssen an einen Tisch und es sollte Schluss sein mit unkoordinierten, nicht aufeinander abgestimmten Einzelinitiativen.

Foto von Detlev Schulz-Hendel

Detlev Schulz-Hendel
MdL-Detailseite

Pressemeldung Nr. 33 vom

Landesregierung will unbegrenzte Erdgasförderung vor Borkum zulassen Grüne machen Vertragsinhalt mit One Dyas öffentlich

Über Wochen hat die Landesregierung die Vereinbarung mit der Förderindustrie geheim gehalten. Auch zur Landtagsdebatte über die Aufhebung des alten Beschlusses zum Schutz des Wattenmeers verschwieg die Landesregierung den Inhalt der geplanten Vereinbarung mit dem…

Foto von Christian Meyer

Christian Meyer
MdL-Detailseite

Statement Byl: „Üble Augenwischerei statt nötiger Klimapolitik“

Die Anforderungen an SPD und CDU waren groß, die unzureichenden Änderungen am Klimagesetz mit Blick auf den russischen Angriffskrieg noch einmal deutlich zu verschärfen. Doch stattdessen erfolgt nun sogar die Rolle rückwärts. Energiespar-Vorgaben an eigene Landesgebäude…

Foto von Imke Byl

Imke Byl
MdL-Detailseite

Statement Grüne: Antrag der Regierungsfraktionen zum Moorschutz ist nicht mehr als ein klimapolitisches Feigenblatt

Es ist mehr als unglaubwürdig, dass sich SPD und CDU nun erst auf den letzten Metern der Wahlperiode für besseren Moorschutz aussprechen. Der heute beschlossene Antrag ist nicht mehr als ein klimapolitisches Feigenblatt. Die Große Koalition dokumentiert damit…

Foto von Imke Byl

Imke Byl
MdL-Detailseite

Statement Grüne: „Abhängigkeit von fossilen Energieimporten beenden: Jetzt den Turbo einlegen für Energiewende und Energiesparen“

Spätestens seit Beginn des russischen Angriffskrieges müsste doch klar sein, was jetzt der zentrale politische Fokus zu sein hat: So schnell wie möglich Energie einsparen und gleichzeitig die Energie-, Wärme- und Mobilitätswende deutlich beschleunigen. Doch bei dieser…

Foto von Imke Byl

Imke Byl
MdL-Detailseite