Themenspecial

Klima retten!

Globale Verantwortung ernstnehmen - Verbindliche Klimaschutzziele für Niedersachsen!

Nach zwei Jahren hat die Große Koalition es immer noch nicht geschafft, endlich das überfällige Klimagesetz für Niedersachsen auf den Weg zu bringen. Wir legen deshalb ein eigenes Klimagesetz vor. Dieser Entwurf geht über die bisher bekannt gewordenen Pläne von SPD und CDU weit hinaus: Mit deutlich ehrgeizigeren Zielen, konkreten Maßnahmen für alle klimarelevanten Bereiche und mit Klimaschutz als Staatsziel in der Verfassung, das mit einem generellen Klimavorbehalt für alle politischen Entscheidungen des Landes erst wirksam untermauert wird.

Es liegt also alles vor: Die GroKo muss jetzt handeln und darf den Klimaschutz nicht weiter hinauszögern!

Klimavorrang in die Niedersächsische Verfassung

Wir fordern, im Gegensatz zur GroKo, dass alle künftigen Gesetze unter den Klimavorrang fallen – das heißt, der Einfluss eines jeden Gesetzes auf das Klima muss berücksichtigt werden

Emissionen reduzieren

Jährliche Treibhausgasemissionen in Niedersachsen sollen bis zum Jahr 2030 um min. 70% im Vergleich zu den Gesamtemissionen im Jahr 1990 reduziert werden (GroKo: 55%). Bis zum Jahr 2040 wird eine Reduktion um 100% im Vergleich zu den Gesamtemissionen im Jahr 1990 angestrebt (GroKo: erst 2050 um 80 bis 95%)

Klimaneutrale Landesverwaltung

In der Landesverwaltung wird bis zum Jahr 2030 eine Reduktion der jährlichen Treibhausgasemissionen um mindestens 80% im Vergleich zu den Treibhausgasemissionen im Jahr 1990 angestrebt (GroKo: 70%). Bis zum Jahr 2035 soll eine klimaneutrale Landesverwaltung erreicht werden (GroKo: bis 2050)

Erneuerbare Energien fördern

Umstellung der Energieversorgung auf erneuerbare Energien bis 2040 (GroKo: ‚angestrebt‘ bis 2050)

Klimaschutzfonds einrichten

Wir wollen einen Klimaschutzfonds einrichten, aus dem konkrete Projekte bezahlt werden sollen, damit nicht in jedem Haushalt neu verhandelt werden muss – das vergrößert den Spielraum für Maßnahmen (GroKo: nicht vorgesehen)

Klare Vorgaben für Wind und Solar

Windvorranggebiete auf 2,1 % der Landesfläche, Solar auf allen Dächern, Verkehrsflächen, Parkplätzen. Alle Neubauten sind ab 2020 und alle Bestandsbauten ab 2030 soweit technisch möglich mit Solar auszustatten, Pachtmodelle können genutzt werden. Bis 2025 müssen alle geeigneten öffentlichen Dachflächen für Solarthermie oder Photovoltaik genutzt werden. (GroKo: Fehlt)

Energetische Gebäudesanierungen

Erneuerbare Wärme verbreiten und verstärktes Bauen mit dem Kohlenstoffspeicher Holz. Keine neuen Ölheizungen ab 2020, für Neubauten sind ab 2025 100 % Erneuerbare Wärme Standard. Im Gebäudebestand ist ab 2020 bei Heizungstausch oder Sanierung ein Anteil von mindestens 20 Prozent Erneuerbarer Wärme verpflichtend; bis 2030 steigt der Anteil auf 100 Prozent. (GroKo: Fehlt)

Mobilität neu denken

Verkehrsräume auf Fußgänger*innen und Radfahrer*innen ausrichten, ÖPNV und Schienenverkehr stärken, keine neuen Autobahnen und kein Flächenverbrauch mehr für natur- und klimaschutzfeindliche Investitionen. Ab 2021 wird die Förderung des ÖPNV komplett auf emissionsarme Fahrzeuge und Antriebe umgestellt sowie nur noch Schienenfahrzeuge mit klimaschonenden Antrieben beschafft. Bahnstrecken werden reaktiviert (GroKo: Fehlt)

Klimaneutrale Dienstreisen

Vom Land veranlasste Dienstreisen sollen auf die notwendigsten beschränkt werden und klimaneutral erfolgen (GroKo: Fehlt)

Land- und Forstwirtschaft umbauen

Emissionen werden durch weniger Stickstoffdüngung und flächengebundene Tierhaltung reduziert. Öko-Landbau soll bis 2030 auf min. 30 % gesteigert werden. Der Anbau eigener Futtermittel soll den Import von Futtermitteln aus Regenwaldgebieten und Primärwäldern ersetzen. Das Land fördert darüber hinaus die Reduzierung des Fleischkonsums durch die Unterstützung von vegetarischen und veganen Alternativen. Die Wiederaufforstung der aufgrund der klimabedingten Trockenheit großflächig abgestorbenen Fichtenforste als naturnahe Laub-Mischwälder mit in Europa heimischen Baumarten wird unterstützt. Für den Wald ausreichende Grundwasserstände sind zu erhalten (GroKo: Keine Vorgaben)

Kohlenstoffspeichernde Böden schützen

Humus ist als natürlicher Kohlenstoffspeicher zu erhalten und sein Aufbau im Boden zu fördern. Die in Niedersachsen noch vorhandenen Moore sind zu erhalten und land- und forstwirtschaftlich ungenutzte Moorbereiche sind wiederzuvernässen, das Programm niedersächsische Moorlandschaften wird beschleunigt umgesetzt. Auf Moorstandorten wird der besonders humuszehrende und damit Treibhausgasemissionen freisetzende Umbruch von Dauergrünland untersagt und die Umwandlung von Ackerflächen in Dauergrünland gefördert. Der Humusaufbau im Wald wird gefördert. Das Land Niedersachsen verzichtet auf die Verwendung von Torf (GroKo: Keine Vorgaben)

Weitere Forderungen:


  • Große Ziele ganz Konkret:
    Der bereits ausgearbeitete Katalog konkreter Klimaschutzmaßnahmen muss nun schnellstmöglich vom Land und den Kommunen umgesetzt werden.
  • Niedersachsen und die Welt:
    Die internationalen Klimaschutzziele, die im Pariser Klimaschutzvertrag festgeschrieben sind, müssen rechtsverbindlich in Landesrecht übertragen werden.
  • Landesenergieszenario:
    Umfangreiche Berechnungen zeigen: Klimaschutz ist machbar! Wir möchten die Zukunft klimagerecht und umweltfreundlich gestalten. Die Energiewende ist dabei ein wichtiger Faktor in Niedersachsen.

Was jeder einzelne zum Klimaschutz beitragen kann:

  • Nordsee statt Südsee – weniger Fliegen und mehr Reisen per Bahn
  • Die Menge macht’s - Fleischkonsum reduzieren und regionale Produkte bevorzugen
  • Sharing is caring – Ob Auto, Buch oder Kleidung – gebraucht tut’s manchmal auch
  • Mehr Moor – torffrei Gärtnern schützt die Moore, die Treibhausgase speichern
  • Grün „gesucht“ – Durch den Datendschungel mit Ecosia – und damit Bäume pflanzen!
  • Selber machen und andere begeistern – Setze dich politisch dafür ein, dass Klimaschutz vor Ort in der Kommune, deinem Bundesland und auf Bundesebene umgesetzt wird!


Klimaschutz einfach machen! Ein Video über regionale Beispiele

Aktuelle Meldungen

Statement Byl: Wir brauchen für Klimaschutz mehr als schöne Schlagzeilen für Mogelpackungen

Die drei GroKo-Jahre waren drei verlorene Jahre für den Klimaschutz. Wenn SPD und CDU all das endlich aufholen wollen, müssen sie schleunigst strukturelle Maßnahmen wie eine landesweite Solarpflicht für gewerbliche und private Neubauten, konkrete Wind-Flächenvorgaben...

Foto von Imke Byl

Imke Byl
MdL-Detailseite

Statement Grüne: Landesregierung bringt Wissenschaftsstandort Niedersachsen in Gefahr

Die Landesregierung bringt mit ihrer Einsparpolitik nach dem Rasenmäherprinzip den Lehr- und Wissenschaftsstandort Niedersachsen in Gefahr. Die vorgesehenen Einsparungen über globale Minderausgaben werden zur Reduzierung von Studienplätzen führen oder, wie im Fall von...

Foto von Eva Viehoff

Eva Viehoff
MdL-Detailseite

Statement Grüne: Das Zugpferd Solarenergie endlich auch in Niedersachsen richtig nutzen

Wenn SPD und CDU ihre eigenen Klimaziele ernstnehmen, müssen sie schleunigst eine Solarpflicht für alle gewerblichen und privaten Neubauten beschließen. Andere Bundesländer gehen bereits voran.

Foto von Imke Byl

Imke Byl
MdL-Detailseite

Statement Grüne: Niedersachsen muss für mehr E-Mobilität endlich selbst beherzt handeln

Was sich Bundesregierung, Länder und die Autobranche jetzt ausgedacht haben, greift noch immer zu kurz. Richtig ist, die E-Mobilität voranzubringen. Doch Fahrzeuge mit hohem CO2-Ausstoß müssen im Gegenzug teurer werden. Wer Hybrid-Autos fördert, fördert weiterhin...

Foto von Julia Willie Hamburg

Julia Willie Hamburg
MdL-Detailseite

Statement Schulz-Hendel: Fehlanzeige bei klimagerechter Verkehrspolitik in Niedersachsen –Notwendige Eckpunkte für Mobilitätswende seit langem auf dem Tisch

Die Studie belegt das komplette Versagen der niedersächsischen Verkehrspolitik. Minister Althusmann redet inzwischen wie die gesamte Landesregierung gern von den Herausforderungen der Klimakrise. Doch faktisch setzt er unverändert auf den ökologisch und ökonomisch...

Foto von Detlev Schulz-Hendel

Detlev Schulz-Hendel
MdL-Detailseite

Pressemeldung Nr. 89 vom

GRÜNE Wasserstoffstrategie Sicherung der Industrie in Niedersachsen mit klimafreundlichem Wasserstoff – Erneuerbare Energien endlich wieder massiv ausbauen

Das breite Bekenntnis zu grünem Wasserstoff wie jüngst im gemeinsamen Appell aus Niedersachsen an den Bund ist ein wichtiger erster Schritt, um bei dem Thema voranzukommen und die Industrie in Niedersachsen zu sichern. Jetzt heißt es, aktiv zu handeln und voranzugehen...

Foto von Julia Willie Hamburg

Julia Willie Hamburg
MdL-Detailseite

Statement Imke Byl zum Windkraftausbau: Warme Worte reichen nicht aus

Immer wieder beklagen SPD und CDU im Land den drohenden Zusammenbruch der Windbranche. Dass sie seit drei Jahren selbst die Regierung bilden, das scheinen sie völlig vergessen zu haben. Genauso stellen CDU und SPD die Bundesregierung, die mit ihrer neuesten EEG-Novelle...

Foto von Imke Byl

Imke Byl
MdL-Detailseite

Statement Byl: Land lässt Inseln und Küste beim Hochwasserschutz weitgehend allein – Neuer Generalplan Küste überfällig

Bloß die Auswirkungen der Klimakrise zu erforschen, spart noch keine Tonne CO2 ein. Wir brauchen in Niedersachsen endlich ein wirksames Klimagesetz mit verbindlichen Zielen, um klimafreundliche Technologien zu fördern; und ebenso eine besser ausgestattete Fachbehörde,...

Foto von Imke Byl

Imke Byl
MdL-Detailseite

Pressemeldung Nr. 66 vom

Terminal für Flüssig-Erdgas in Wilhelmshaven muss neu geplant werden Byl: LNG-Terminal widerspricht allen Klimazielen – Landesregierung muss Unterstützung für widersinniges Projekt beenden

Die Landesregierung sollte schnell die Reißleine ziehen und sich von diesem widersinnigen Projekt lossagen. SPD und CDU zementieren hier die Abhängigkeit von fossilen Energien für die nächsten Jahrzehnte und geben damit ihre eigenen Klimaziele auf. Die Zukunft von...

Foto von Imke Byl

Imke Byl
MdL-Detailseite

Statement Imke Byl zur grünem Wasserstoff (TOP 11 - Antrag SPD/CDU)

Das A und O beim Thema Wasserstoff und Energiewende sind Energiesparen und Energieeffizienz. Grüner Wasserstoff ist Teil einer Versorgung mit 100 % Erneuerbaren Energien – sollte aber nur dort Anwendung finden, wo es keine Alternativen gibt. Die Herstellung von grünem...

Foto von Imke Byl

Imke Byl
MdL-Detailseite