17.6.2020   19:30 – 21:00 Uhr

Webinar: Verschwörungsmythen in Zeiten von Corona

Anmeldung erforderlich: Bitte nur über den folgenden Link/Button:

Hier anmelden!

In den vergangenen Wochen sind in vielen Städten Deutschlands Menschen gegen die Corona-Maßnahmen und damit verbundenen Einschränkungen auf die Straße gegangen. Die hohen psychischen, sozialen und wirtschaftlichen Belastungen und Folgen spürt jede*r Einzelne. Vielerorts spiegelt sich die Frustration über die Situation und die aus mancher Sicht unzufrieden stellenden Antworten der Politik in den Demonstrationen wieder.

Auch in Niedersachsen sind in vielen Städten zahlreiche Demonstrant*innen auf die Straße gegangen. Impfgegner*innen und selbsternannte Freiheitskämpfer*innen stehen Seit an Seit auf den großen Plätzen. Online werden Verschwörungserzählungen über Ursache, Ausbruch und Verbreitung von Covid-19 gesponnen. Dabei schrecken viele Demonstrant*innen auch nicht vor antisemitischer Hetze und Shoa Relativierung zurück.

Die Grüne Landtagsfraktion hat dazu Anfragen an die Landesregierung gestellt, um zu erfragen, welches Personenklientel und welches rechte Potenzial die Sicherheitsbehörden bei den Demonstrationen beobachten. Radikale Prepper sehen ihren Tag X des Weltuntergangs gekommen, sogenannte "Corona-Skeptiker" zweifeln an der von Covid-19 ausgehenden Gefahr und glauben, dass die Regierung Covid-19 als Ausrede für einschneidende Einschränkungen der Gesellschaft nutzt.

Von welcher Seite auch immer, die Krise wird genutzt, um Menschen gegeneinander und gegen die politischen Akteure aufzubringen. Auf den Straßen begegnen sich nun diese unterschiedlichen Gruppierungen und bilden eine Allianz, die das Vertrauen in Politik und Gesellschaft verloren hat. Rechte Vordenker zeigten schon vor einiger Zeit Strategien auf, wie Rechte in Krisenzeiten Oberhand gewinnen könnten. Ist nun die Zeit gekommen?

Nach Impulsvorträgen von Katharina Nocun  (Autorin von „Fake Facts – Wie Verschwörungstheorien unser Denken bestimmen“) und Melanie Hermann (Referentin der Amadeu-Antonio-Stiftung) über die Entstehung und die ausgehenden Bedrohungen von Verschwörungsmythen und die Gefahr der Allianz bei den Corona-Demonstrationen diskutieren mit uns

  • Rebecca Seidler, Antisemitismusbeauftragte des Landesverbandes der jüdischen Gemeinden
  • Michael Fürst, Vorsitzender der jüdischen Gemeinden Hannover
    über das strukturell antisemitische Moment von Verschwörungsmythen, die Auswirkungen für unser gemeinsames Leben und unsere Handlungsoptionen.

Moderation: Julia Willie Hamburg

Anmeldung erforderlich: Bitte nur über den folgenden Link/Button:

Jetzt anmelden!

 

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht auch digital Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, die rechtsextremen Szene zuzuordnen sind, bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinungen getreten sind oder sich während der Veranstaltung entsprechend äußern, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

Zurück zum Pressearchiv