14.2.2024   18:30 – 20:30 Uhr

Lesung mit Asha Hedayati:„Die stille Gewalt – Wie der Staat Frauen alleinlässt.“

Jede vierte Frau ist einmal in ihrem Leben von partnerschaftlicher Gewalt betroffen.

Asha Hedayati ist Rechtsanwältin für Familienrecht, Ausländerrecht, sowie Mediatorin und Dozentin. Sie thematisiert außerdem als Autorin und Speakerin öffentlich das Thema häusliche Gewalt. In ihrem Buch „Die stille Gewalt - Wie der Staat Frauen alleinlässt“, beschreibt sie, wie staatliche Strukturen Partnerschaftsgewalt stützen und so auf vielen Ebenen stille Gewalt gegen die gewaltbetroffenen Personen auswirken.

Jede vierte Frau ist einmal in ihrem Leben von partnerschaftlicher Gewalt betroffen.
Asha Hedayati ist Rechtsanwältin für Familienrecht, Ausländerrecht, sowie Mediatorin und Dozentin. Sie thematisiert außerdem als Autorin und Speakerin öffentlich das Thema häusliche Gewalt. In ihrem Buch „Die stille Gewalt - Wie der Staat Frauen alleinlässt“, beschreibt sie, wie staatliche Strukturen Partnerschaftsgewalt stützen und so auf vielen Ebenen stille Gewalt gegen die gewaltbetroffenen Personen auswirken.
Wie können wir Frauen vor partnerschaftlicher Gewalt schützen? Und wie berücksichtigen unsere Gerichte diese Gewalt bei ihrer Entscheidung in Sorgerechtsstreitigkeiten? Nicht zuletzt, welche Rolle nimmt das Kindeswohl dabei ein?

Diese Fragen wollen wir aus verschiedenen Blickrichtungen betrachten. Im Anschluss der Lesung diskutieren Sie mit Swantje Schendel, kinder- und jugendpolitische Sprecherin, über Perspektiven des Kinderschutzes im Kontext von Partnerschaftsgewalt, mit Tanja Meyer, Frauenpolitische Sprecherin, über Gewaltschutz von Frauen und Müttern bei häuslicher Gewalt und mit Evrim Camuz, rechtspolitische Sprecherin, über die Bedeutung der Gerichte in diesen Prozessen.

Mit der Diskussion wollen wir an die von uns initiierte Umsetzung der Istanbul Konvention in Niedersachsen anknüpfen.

Eine Anmeldung ist bis zum 01.02.2024 per Mail an: juana.steberl(at)lt.niedersachsen.de oder per Telefon unter: 0511-3030- 3304 erbeten.

Das Forum des niedersächsischen Landtags ist barrierefrei zu erreichen. Sollte Bedarf an Unterstützung, z.B. in Form von Gebärdensprachdolmetschende (deutsche Gebärdensprache) erforderlich sein, bitten wir um frühzeitige Information diesbzgl. Auf Anfrage ist auch Sprachmittlung möglich, auch in diesem Fall bitten wir um frühzeitige Anmeldung.

Anfahrt: Forum des niedersächsischen Landtags
Mit öffentlichen Verkehrsmitteln vom Hauptbahnhof
Mit den U-Bahnlinien 3, 7, 9 oder 13 von der Haltestelle direkt unter dem Bahnhof in Richtung Wettbergen bzw. Empelde zur Haltestelle »Markthalle/Landtag«.
Zu Fuß Richtung Marktkirche, Eingang zum Forum befindet sich gegenüber der Marktkirche.
Adresse: Forum des niedersächsischen Landtags, Am Markte 8, 30159 Hannover

Zurück zum Pressearchiv