Pressemeldung Nr. 81 vom

Lauf gegen Rassismus Onay: Gemeinsam ein Zeichen gegen Gewalt an Flüchtlinge setzen

„Der ‚Lauf gegen Rassismus‘ ist in Zeiten von Gewalt gegen Flüchtlinge und Anschlägen auf Flüchtlingsunterkünfte ein sehr wichtiges Zeichen. Besonders schön ist deshalb die gemeinsame Teilnahme von Polizei und Flüchtlingen an dieser Aktion, die nicht gegen-, sondern miteinander laufen werden.“

Pressemeldung Nr. 75 vom

Übergriffe durch Bundespolizei in Hannover Janssen-Kucz: Beschämende Vorgänge müssen umgehend aufgeklärt werden

„Die mutmaßlichen Vorfälle sind schockierend und machen mich fassungslos. Sie sind mit nichts zu entschuldigen und müssen mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln umgehend aufgeklärt werden."

Pressemeldung Nr. 60 vom

Erlass zum humanitären Aufenthaltsrecht tritt in Kraft Polat: Wichtiger Beitrag zum Schutz der Menschenrechte

„Die Berücksichtigung von Integration und Verwurzelung im Aufenthaltsrecht ist ein wichtiger Beitrag zum Schutz der Menschenrechte und bundesweit wegweisend. Wir tun in Niedersachsen gut daran, Menschen, die hier seit langem leben, eine verbesserte Bleibemöglichkeit zu bieten.“

Pressemeldung Nr. 49 vom

Staatsvertrag mit Sinti und Roma Grüne: Baden-Württemberg geht mit gutem Beispiel voran

"Gerade heute am 70. Jahrestag der Befreiung des KZ Bergen-Belsen setzen wir mit unserem Besuch ein Zeichen für die Anerkennung der größten Minderheit Europas.“

Pressemeldung Nr. 47 vom

Nach Vorstoß in Göttingen Polat: Kontoeröffnungen für Geduldete in ganz Niedersachsen ermöglichen

„Die Möglichkeit, ein eigenes Konto zu eröffnen, ist ein weiterer Mosaikstein der neuen und echten Willkommenskultur, an der wir Grüne arbeiten. Ich möchte die niedersächsischen Kommunen ermuntern, dem gutem Beispiel Göttingens zu folgen. Die Sparkassen haben den Weg frei gemacht“, so Filiz Polat.

Pressemeldung Nr. 46 vom

Brückenbauer bei Fragen zur Migration und Teilhabe Polat: Niedersachsen fördert Migrantenorganisationen

„In Niedersachsen werden erstmalig Migrantenorganisationen institutionell gefördert. Mit der zunehmenden Entwicklung Deutschlands zu einem Einwanderungsland hat sich der Bedarf an ExpertInnenwissen erhöht. Die rot-grüne Landesregierung hat daher im Landeshaushalt 290.000 € bereitgestellt, um Migrantenorganisationen bei der Wahrnehmung ihren Aufgaben finanziell zu unterstützen“, so Filiz Polat.

Pressemeldung Nr. 32 vom

Öffnung von Sprachkursen für Flüchtlinge Von Holtz: CDU verweigert sich gemeinsamem Vorgehen

„Rot-Grün wird einen breit getragenen, mit der Kommission für Migration und Teilhabe abgestimmten Vorschlag vorlegen. Diesem gemeinsamen Vorgehen verschließt sich die CDU“, so Ottmar von Holtz.

Pressemeldung Nr. 25 vom

Niedersächsische Flüchtlingskonferenz Piel: Menschenrechtsbasierte Flüchtlingspolitik im Blick

„Heute wurden im breiten Schulterschluss zwischen Land, Kommunen sowie den Verbänden und Initiativen, konkrete Verbesserungen beim Zugang zu Bildungsmaßnahmen und zur Inklusion in den Arbeitsmarkt von Anfang an erörtert. Insbesondere beim Thema Arbeitsmarktintegration zeigt sich, dass schon viel auf den Weg gebracht ist, es aber noch einer besseren Abstimmung der vielen Akteure bedarf“, so Anja Piel.

 

Pressemeldung Nr. 23 vom

Niedersächsische Flüchtlingskonferenz Grüne: Förderprogramm für Wohnraum muss auch Flüchtlinge berücksichtigen

„Eines der wichtigen Themen in den Kommunen ist die Flüchtlingssozialberatung/Kooperative Migrationsarbeit Niedersachsen (KMN). Diese gilt es weiterhin zu fördern und auszubauen. Bei unseren intensiven Gesprächen vor Ort in den Flüchtlingsunterkünften kam und kommt dies immer wieder zur Sprache.“

Pressemeldung Nr. 223 vom

Staatsakt in Hannover Ernst Albrecht: „Wir können helfen, wenn wir es wollen“

Anlässlich des heutigen Staatsaktes für den ehemaligen Ministerpräsidenten Ernst Albrecht, würdigen die Landtagsgrünen den entschiedenen Einsatz Ernst Albrechts für die vietnamesischen Boat People. „Die klaren Worte, mit denen Ernst Albrecht für die Unterstützung von Flüchtlingen warb, sind heute so aktuell wie damals“, so Fraktionsvorsitzende Anja Piel.