Statement Susanne Menge: Grüne im Landtag unterstützen Pistorius' Initiative zur Flüchtlingsaufnahme aus Griechenland

Zur Aufnahme von minderjährigen Flüchtlingen von den griechischen Inseln sagt Susanne Menge, innen- und migrationspolitische Sprecherin der Grünen Landtagsfraktion:

„Wir begrüßen die Initiative des niedersächsischen Innenministers Boris Pistorius zur Aufnahme Minderjähriger aus den Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln und unterstützen sie uneingeschränkt. Zusammen mit Berlin und Thüringen könnten so 175 Kinder und Jugendliche vor den lebensbedrohlichen Gefahren und der psychischen Belastung  in den chaotischen Flüchtlingslagern gerettet werden. Es wäre ein kleiner, aber immens hilfreicher Schritt für diese von Strapazen und Not gezeichneten jungen Menschen. Sie brauchen unsere helfenden und schützenden Hände.

Niedersachsens Innenminister Pistorius hat sich vor Ort informiert und weiß, dass die Flüchtlingslager auf den Inseln Griechenlands, das Ziel vieler Flüchtlinge, heillos überfüllt sind und dort verheerende Verhältnisse herrschen. Er hat die Initiative ergriffen und will helfen. So wie Deutschland Menschen in von Krieg oder Naturkatastrophen heimgesuchten Regionen hilft, sollte Deutschland auch hier helfen und ein humanitäres Sofortprogramm auf die Beine stellen oder zumindest den engagierten Bundesländern den Weg dazu frei machen. Die Zeit läuft. Die Bundesregierung muss endlich auf die Initiative der drei Länder reagieren, statt die Situation auf den Inseln zu verharmlosen und auf ein Europa zu verweisen, das sich nicht einigen kann. Die Not der Kinder muss schnell behoben werden.“

Hintergrund:
Niedersachsen hat sich bereits Anfang Dezember bereit erklärt, bis zu 100 Minderjährige bis 14 Jahre und ohne Familienbindung von den griechischen Inseln aufzunehmen. Berlin und Thüringen haben ähnliche Erklärungen gegenüber der Bundesregierung abgegeben und gemeinsam mit Niedersachsen ein humanitäres Sofortprogramm gefordert. Eine Antwort der Bundesregierung liegt bisher nicht vor.

Zurück zum Pressearchiv