Pressemeldung Nr. 214 vom

Experten-Analyse Scholing: Gesamtstaatliche Strategie für mehr Bildungsqualität notwendig

Darum geht’s

Im Sommer dieses Jahres haben Ministerpräsidenten Stephan Weil und Kultusministerin Frauke Heiligenstadt elf BildungsexpertInnen beauftragt, eine Analyse der Bildungslandschaft in Deutschland vorzunehmen. Zudem sollten konkrete Lösungsansätze für Probleme und Finanzierungsbedarfe benannt werden. Die Ergebnisse der Analyse wurden heute vorgestellt.

Das sagen die Grünen

Heiner Scholing, schulpolitischer Sprecher

„Im Bermuda-Dreieck von Bund, Ländern und Kommunen ist es häufig sehr schwierig, wichtige Bildungsinvestitionen zeitnah zu realisieren. Wie die Analyse zeigt, braucht es jedoch eine gesamtstaatliche Strategie zur Verwirklichung und Finanzierung dringend notwendiger Maßnahmen in der Bildungspolitik.“

„Ich freue mich, dass mit dieser Studie Lösungsansätze für bestehende Probleme, wie etwa der strukturellen Unterfinanzierung der Bildungslandschaft, vorliegen. Klar ist: Die dringend notwendigen Investitionen in qualitative und effiziente Bildungsmaßnahmen müssen erhöht werden. Das kann aber nicht allein von den Ländern und Kommunen geschultert werden, hier ist auch der Bund gefragt.“

Hintergrund

Das Ergebnispapier der elf ExpertInnen aus den Bereichen Bildung und Soziologie, Bildungsökonomie und Bildungsrecht zum Nachlesen: >>Analyse und Empfehlungen zu einer Gesamtstaatlichen Bildungsstrategie

Zurück zum Pressearchiv