Umfrage belegt mangelnde Schnelltests in Pflegeheimen Meta Janssen-Kucz: Impfstart darf nicht über gefährlichen Mangel an Schnelltests in der Pflege hinwegtäuschen

Bund und Länder haben parallel zu den demnächst startenden Impfungen vor allem für die besonders von Corona betroffenen Pflegeheime Schnelltests angeordnet. Sie sollen vor allem die älteren Menschen als auch das Pflegepersonal schützen. Eine aktuelle Umfrage der Landesregierung zeigt jedoch, dass vielfach nur einmal die Woche getestet werden kann, in mehr als 30 Prozent der Pflegeeinrichtungen gar nicht. Es fehlen sowohl PoC-Schnelltests als auch Testpersonal.

Meta Janssen-Kucz, Sprecherin für Gesundheit und Pflege der Grünen im Landtag:

„Es ist erfreulich, dass die ersten 20.000 Personen über 80 Jahre in den Corona-Hotspots Cloppenburg und Osnabrück-Land jetzt zeitnah geimpft werden. Allerdings wäre es wichtig, dass so schnell wie möglich weitere Impfstoffchargen auch für Niedersachsen bereitgestellt werden. Es muss darum gehen, die Covid-19-Erkrankungen und die hohe Sterblichkeit bei den älteren Menschen, insbesondere in den Pflegeeinrichtungen, in dieser zweiten Infektionswelle zurückzudrängen.

Dazu gehört neben dem Impfen aber zwingend das Testen per Schnelltest, das der jüngsten Umfrage der Landesregierung zufolge bisher überhaupt nicht ausreichend funktioniert. Es reicht nicht, dass in der Verordnung des Landes die Einrichtungen verpflichtet werden, zweimal die Woche PoC-Schnelltests bei Bewohner*innen und Personal durchzuführen.

Ein erschreckendes Bild liefert die Umfrage der Landesregierung über die Verfügbarkeit und den Einsatz von Schnelltests. In jeder dritten Pflegeeinrichtung gibt es bislang keine Tests. Wenn Schnelltests stattfinden, dann vielfach bei Personal und Bewohner*innen nur einmal die Woche. Als Gründe werden eindeutig fehlende Tests und fehlendes Personal genannt.

Die Landesregierung ist deshalb aufgefordert in einer konzentrierten Aktion schnell Personal und Schnelltests für alle Ambulanten und stationären Einrichtungen bereit zu stellen.“

Zurück zum Pressearchiv