Pressemeldung Nr. 28 vom

Zeitgewinn ist ein entscheidender Faktor der Pandemiebekämpfung Meta Janssen-Kucz: Empfehlung der EU-Kommission zu Abwasseruntersuchungen auf Sars-CoV-2 Erreger sofort umsetzen

Darum geht`s

Die Grünen haben im Januar2021 einen Antrag auf systematische Abwasseruntersuchung eingebracht, um frühzeitig Sars-CoV-2 Erreger und gefährliche Mutationen wie die hochansteckende Variante B.1.1.7 zu erkennen. In einer Unterrichtung Ende März im Sozial- und Gesundheitsausschuss wurde seitens der Landesregierung deutlich gemacht, dass sie die weiteren wissenschaftlichen und politischen Diskussionen abwarten und beobachten will. Zwischenzeitlich hat die Europäische Kommission empfohlen, die Anwendung von Abwasseruntersuchungen auf Sars-CoV-2 umzusetzen und spätestens bis zum 1.10.2021 ein umfassendes Abwassermonitoring zu implementieren.

Das sagen die Grünen

Janssen-Kucz, gesundheitspolitische Sprecherin

„Wir brauchen ein besseres Frühwarnsystem, denn Zeit ist ein ganz entscheidender Faktor. Es ist zum Verzweifeln, dass in Niedersachsen viele Eindämmungsmaßnahmen verspätet beschlossen und umgesetzt worden sind. Bisher werden durch die Corona Tests die Inzidenz-Zahlen in Deutschland und auch in Niedersachsen erst mit einer zeitlichen Verzögerung von bis zu 2 Wochen bekannt. Anhand der Abwassertests kann die Virenkonzentration bis zu 10 Tage früher erkannt werden. Das sind 10 Tage mehr, die für umfassende präventive Maßnahmen genutzt werden können. Es kann nicht angehen, dass Niedersachsen weiter wissenschaftliche Erkenntnisse zu Abwasseruntersuchungen ignoriert und stattdessen abwartet und beobachtet. Die Landesregierung muss endlich alle Maßnahmen ergreifen, mit denen Ausbrüche und die Entwicklung von Mutanten früher erkannt und lokalisiert werden können.“

Hintergrund

Vor dem Hintergrund der Empfehlung der EU-Kommission, die Abwasseruntersuchung „so bald wie möglich“ einzuführen stellen die Grünen eine kurzfristige Anfrage im Landtag und möchten von der Landesregierung wissen, wann jetzt endlich die Umsetzung erfolgt um kein Werkzeug der Pandemiebekämpfung ungenutzt zu lassen.

Zurück zum Pressearchiv