Pressemeldung Nr. 156 vom

Korter: Grüne begrüßen Gesprächsbereitschaft von Kultusministerin Heiligenstadt zur Entlastung der Lehrkräfte

Darum geht's

Kultusministerin Frauke Heiligenstadt hat heute in ihrer Rede auf der Landesdelegiertenkonferenz der GEW Gesprächsbereitschaft über Entlastungen im Turbo-Gymnasium und mittelfristig eine Weiterentwicklung der Altersteilzeitregelungen für Lehrkräfte signalisiert, sofern die Unterrichtsversorgung und die Finanzierung gewährleistet sind.

Das sagen die Grünen

Ina Korter, schulpolitische Sprecherin

„Wir begrüßen die Dialogbereitschaft unserer Kultusministerin Frauke Heiligenstadt über Entlastungsmöglichkeiten für Lehrkräfte.“

„Wir haben zahlreiche Reformen in den Schulen vor; dafür brauchen wir gesunde und engagierte Lehrerinnen und Lehrer. Angesichts der Heraufsetzung der Pensionsaltersgrenze auf 67 Jahre ist es unverzichtbar, Möglichkeiten zu schaffen, tatsächlich bis zur Pensionierung guten Unterricht erteilen zu können.“

„Eine zukunftsfähige Altersteilzeitregelung wäre ein guter Weg für individuelle Entlastungen und eröffnet zudem die Möglichkeit, in den nächsten Jahren kontinuierlich junge Lehrkräfte einzustellen.“

Zum Hintergrund

In ihrer Kabinettsklausur im Juli 2013 hatte die Landesregierung beschlossen, im Rahmen der Zukunftsoffensive Bildung bis 2017 420 Millionen Euro zusätzlich für den Haushalt des Kultusministeriums aufzubringen und zugleich die Unterrichtsverpflichtung für Gymnasiallehrkräfte um eine Wochenstunde anzuheben. Weiterhin soll die Neuregelung der Altersermäßigung für alle Lehrkräfte ausgesetzt werden.

Die Grünen-Fraktion hatte am 26.8.2013 beschlossen, sich dafür einzusetzen, dass die Landesregierung in Gespräche mit den Lehrergewerkschaften und -verbänden über eine zukunftsfähige Altersermäßigung eintritt. Im Dialogforum der Landesregierung zum Abitur nach 8 oder 9 Jahren werden zurzeit verschiedene Entlastungsmöglichkeiten erörtert.

Zurück zum Pressearchiv