Pressemeldung Nr. 346 vom

ICE Strecke Hamburg - Berlin - Grüne: Strecke über Uelzen - Stendal ist schneller machbar!

Eine schnelle ICE-Verbindung über Uelzen - Stendal ist schneller zu realisieren als eine Beschleunigung der Strecke über Ludwigslust und Wittenberge erklärte Stefan Wenzel, verkehrspolitischer Sprecher der Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen. Anderslautende Hoffnungen gründeten sich, wenn überhaupt, ausnahmslos auf zeitlich befristete Ausnahmegenehmigungen des Eisenbahnbundesamtes.
Zwei Drittel der Strecke über Uelzen - Stendal seien bereits für schnelle Verkehre ausgebaut. Auf dem verbleibenden Abschnitt sei die Zahl der höhengleichen Bahnübergänge, die beseitigt werden müßten, deutlich geringer als bei der Alternativstrecke. Ausnahmegenehmigungen für schnellere Verkehre, wie sie für die Strecke über Wittenberge angedacht wurden, würden vom Eisenbahnbundesamt äußerst restriktiv gehandhabt. Sollte man solche Lösungen anpeilen, wären allerdings auch Ausnahmen für Uelzen - Stendal denkbar.
Wenzel: "Niedersachsen und Hamburg profitieren von einer ICE-Strecke über Uelzen - Stendal, weil dabei auch das 3. Gleis Hamburg - Lüneburg - Uelzen zeitnah realisiert werden muß. Das nutzt dem Nahverkehr von und nach Hamburg, entlastet den Elbtunnel und bietet Perspektiven bei einem Anwachsen der Skandinavienverkehre."
Die Landesregierung müsse jetzt in Berlin alle Hebel in Bewegung setzen, um diese Entscheidung durchzusetzen, so Wenzel.

Zurück zum Pressearchiv