Pressemeldung Nr. 193 vom

Grüne: Sorge um Grundwasser in Ostfriesland

Darum geht’s

Auf dem Kavernenfeld Etzel im Landkreis Wittmund sind große Mengen Rohöl ausgetreten, was zu einer Verunreinigung der benachbarten Gewässer geführt hat. Bislang sind Fließgewässer von 6,2 km Länge betroffen.

Das volle Ausmaß der Schäden ist momentan noch nicht bekannt. Die Grünen werden mit einer parlamentarischen Anfrage den Ursachen und dem Umfang des Unfalls auf den Grund gehen. Zudem muss klargestellt werden, wer die Kosten für die Sanierung trägt.

Das sagen die Grünen

Volker Bajus, umweltpolitischer Sprecher

„Wir machen uns große Sorgen um das Grundwasser. Schon geringe Mengen Rohöl reichen aus, um riesige Mengen Wasser zu vergiften. Hier sind große Teile des Grundwassersystems gefährdet und, über den Abfluss der Fließgewässer, womöglich auch das empfindliche Ökosystem des Jadebusens.“

„Die Havarie muss alle Beteiligten nachdenklich machen. Wir erwarten, dass die Ursachen aufgeklärt werden und das Risikomanagement des Unternehmens auf den Prüfstand kommt.“

Ina Korter, regionale Abgeordnete für den Landkreis Friesland

„Die Hilfskräfte vor Ort sind seit fast 24 Stunden im Einsatz und die Gefahr ist noch lange nicht eingedämmt. Die Risiken der Kavernenspeicherung sind nun erneut für alle sichtbar geworden. Ursachen, Ausmaß und Verantwortlichkeiten müssen geklärt werden.“

Zum Hintergrund             

In Ostfriesland sind in den vergangenen Jahren rund 100 Kavernen entstanden, weitere 45 Kavernen sind in Planung. Die Kavernen sind vor Ort umstritten, da die unterirdischen Aushöhlungen Bodenabsenkungen verursachen können. Anwohner sehen ihre Häuser und Infrastruktur in Gefahr. Hinzu kommen die Umweltgefahren durch den Umgang mit Öl und Gas.

Kleine Anfrage: Erneuter Ölunfall bei IVG Caverns in Etzel (Landkreis Wittmund) - Wer trägt die Verantwortung?

Zurück zum Pressearchiv