Pressemeldung Nr. 67 vom

GRÜNE: Land schiebt Kosten für Sozialpädagogen an Hauptschulen den Kommunen zu - Gabriel sucht billigen Beifall

Die Landtagsgrünen haben die Absicht der Landesregierung kritisiert, die Kosten für Sozial-pädagogen an Hauptschulen nach einer kurzen Anschubphase auf die Kommunen abwälzen zu wollen. Die schulpolitische Sprecherin Brigitte Litfin spricht von einem „unseriösen Ma-növer“. „Noch im August hatte Ministerpräsident Gabriel in seinem Papier ”šNiedersachsen macht Schule‚ angekündigt, dass in allen Haupt- und Realschulen Sozialpädagogen einge-setzt werden sollten. Jetzt sieht der Erlass des Kultusministeriums vor, dass das Land nur einen Teil der Kosten übernehmen will und auch das nur befristet bis 2003“, sagte die Grü-nen-Politikerin am Dienstag (heute) in Hannover. „Das ist der billige Versuch Gabriels, sich den Applaus einzuheimsen und die Rechnung dafür an die Kommunen zu schicken.“
Litfin kündigte an, dass ihre Fraktion beantragen wird, zusätzliche 25 Mio. DM in den Lan-deshaushalt einzustellen, um die Sozialpädagogen dauerhaft zu finanzieren.
rt

Zurück zum Pressearchiv