Pressemeldung Nr. 686 vom

Grüne: Girls´ Day 2001 bedarf der Nachlese

Eine Protestaktion von 485 Schülerinnen und Schülern der Albert-Einstein-Schule in Laatzen hat die Landtagsgrüne Brigitte Pothmer veranlasst, den Girls´ Day 2001 noch einmal zum Thema im Landtag zu machen. "Offenbar bedarf der Girls´ Day einer intensiveren Nachlese, als dies bisher der Fall war", sagte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende am heutigen Donnerstag in Hannover.
Am Girls´ Day haben Mädchen die Möglichkeit, sich über Berufe insbesondere im technischen Bereich zu informieren, indem sie Eltern und andere Verwandte an deren Arbeitsplatz begleiten.
Die Schülerinnen und Schüler kritisieren die schlechte Vorbereitung des Girls´ Day im April 2001 und verlangen für den Fall einer Wiederholung einen besseren Organisationsablauf. Die Landesregierung hatte seinerzeit die Schulen verspätet und nur unzureichend informiert und damit etlichen interessierten Mädchen die Teilnahme verunmöglicht. Deshalb sei der Unmut der Betroffenen auch gut nachzuvollziehen, erklärte Pothmer.
Darüber hinaus beinhaltet die Protestnote die Forderung nach Öffnung des Girls´ Day auch für Jungen. Pothmer: "Spätestens an dieser Stelle muss noch einmal ernsthaft die Frage gestellt werden, mit welcher Konzeption die Landesregierung den Girls´ Day an den Schulen verbreitet hat. Fragen der geschlechtsspezifischen Benachteiligung von Mädchen und Frauen scheinen wohl keine Rolle gespielt zu haben."
Um dies herauszufinden hat sich die Grünenabgeordnete mit einer Anfrage an die Landesregierung gewandt. Die Anfrage wird während des September-Plenums beantwortet werden.
(dk)

Die Kleine Anfrage erhalten Sie als Anlage/Link.

Zurück zum Pressearchiv