Pressemeldung Nr. 303 vom

GRÜNE gegen Zerlegung der Hildesheimer Verwaltungsfachhochschule - Maßnahme bringt weder Verbesserung der Ausbildung noch Kosteneinsparungen

Auf Befremden bei den Landtagsgrünen stoßen die Pläne der Landesregierung zur Zerlegung der bisherigen Verwaltungsfachhochschule für Polizei- und Rechtspflegerausbildung in Hildesheim. "Diese Maßnahme führt weder zu einer Verbesserung der Ausbildung noch werden die Kosten gesenkt, es profitieren davon lediglich die Abgeordneten, deren Wahlkreis mit einem Stück Berufsakademie versorgt wird", sagte der innenpolitische Sprecher Hans-Albert Lennartz heute (Donnerstag) in Hannover

Statt die Polizeiausbildung nach Nienburg und die Ausbildung der Rechtspfleger nach Celle zu verlegen sei es sinnvoller, die bisherige Verwaltungsfachhochschule in Hildesheim mit der dortigen Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) zu fusionieren. Das habe auch bereits der Landesrechnungshof ins Gespräch gebracht. "Alles andere sieht nach Nepotismus aus", sagte der Grünen-Politiker

Wenig überzeugend sei auch die inhaltliche Begründung für die geplante Maßnahme, denn die Umwandlung der Fachhochschule in Berufsakademien führe weder zu relevanten Kosteneinsparungen, noch sei sie im Hinblick auf die laufbahnrechtliche Anerkennung der Abschlüsse durch andere Bundesländer sinnvoll, kritisierte Lennartz.

Zurück zum Pressearchiv