Pressemeldung Nr. 201 vom

Grüne Fraktion thematisiert umstrittene Band Frei.Wild im Landtag

Darum geht’s

Am Freitag (29. November 2013) plant die auch in rechtsextremen Kreisen beliebte Band Frei.Wild einen Auftritt im Capitol in Hannover. Mittlerweile haben mehrere Bundesländer bei der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) ein Indizierungsverfahren gegen die Band angeregt. Die grüne Fraktion wird in der kommenden Landtagssitzung die Jugendgefährdung durch die Band und deren Bedeutung für die rechtsextreme Szene thematisieren.

Das sagen die Grünen

Meta Janssen-Kucz, innenpolitische Sprecherin 

„Die Band stachelt zum Hass gegen alle an, die nicht in ihr Weltbild passen oder eine kritische Haltung gegenüber der Band selbst einnehmen. Kirchenvertreter und Journalisten werden bei Frei.Wild zum Feindbild erklärt, in ihren Liedern wird Gewalt verherrlicht. Ich halte es daher für notwendig und richtig, dass die Initiative zur Überprüfung durch die BPjM auch vom Land Niedersachsen unterstützt wird.“

Belit Onay, kommunalpolitischer Sprecher und Ratsherr in Hannover

„Es spricht doch Bände, wenn das Capitol Hannover bereits im Vorfeld den Verfassungsschutz um eine Einschätzung bittet. Ich vermisse hier eine klare Absage des Capitols an nationalistische und gewaltverherrlichende Musik.“

Zum Hintergrund

Die Band steht in der Kritik, nationalistische und völkische Ideen sowie gewaltverherrlichende Inhalte mit ihrer Musik zu transportieren. Wenn eine CD auf den Index des BPjM  gesetzt wird, darf sie nicht mehr beworben oder an Kinder und Jugendliche verkauft werden.

Mündliche Anfrage Frei.Wild

Zurück zum Pressearchiv