Pressemeldung Nr. 195 vom

GRÜNE fordern Gründung einer Interregiogesellschaft "VW-GOLF der Bahn" für Niedersachsens Schienenverkehr unverzichtbar

Die Ausarbeitung eines Konzepts für die Gründung einer Interregio-Gesellschaft fordern die Landtagsgrünen von der SPD-Landesregierung. Da die Deutsche Bahn an ihren weitgehenden Kürzungsplänen für das Interregionetz festhält, sieht der verkehrspolitische Sprecher Stefan Wenzel die einzige Chance für den Erhalt des Verkehrs in einer entsprechenden
Initiative des Landes.
„Der Interregio mit seiner direkten, umsteigefreien und relativ schnellen Anbindung der Mittelzentren und der ländlichen Region ist für Niedersachsen unverzichtbar“, sagte der Grünen-Politiker am Mittwoch in Hannover. Das Bahnangebot sei bei den Kunden auch deshalb beliebt, weil es einen vergleichsweise guten Service zu einem niedrigeren Preis als ICE und IC biete. Wenzel bezeichnete den Interregio als den „VW-GOLF der Bahn.“
In keiner Weise akzeptabel sei die von Bahnchef Mehdorn favorisierte Interpretation der Aufgabenverteilung zwischen Bund und Ländern, nach denen alles Gewinnträchtige als Fernverkehr und jeder Verlust als Nahverkehr und damit in die Zuständigkeit der Länder sortiert werde.
Wenzel mahnte an, parallel zur Entwicklung eines Interregio-Konzepts unbedingt finanzielle Leistungen des Bundes einzufordern. Dazu gehörten auch erhöhte Mittel aus dem Regionalisierungsgesetz und die überfällige Bereitstellung des 20%-Nahverkehrsanteils aus dem Bundesschienenwegeausbaugesetz.
Ein entsprechender Antrag wird von den Grünen in der Plenarsitzung der nächsten Woche gestellt.

Zurück zum Pressearchiv