Pressemeldung Nr. 157 vom

Bajus: Warnungen des Weltklimarats ernst nehmen

Darum geht’s

Am morgigen Freitag veröffentlicht der Weltklimarat IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change) den 5. Sachstandsbericht zur Lage des Weltklimas.

Das sagen die Grünen

Volker Bajus, energiepolitischer Sprecher

„Die Warnungen des Weltklimarats müssen ernst genommen werden. Die weltweiten CO2-Emissionen konnten bislang nicht gebremst werden. Auch in Niedersachsen beobachten wir die Folgen des Klimawandels: Die Meeresspiegel steigen, Extremwetterereignisse wie das Jahrhundert-Hochwasser in diesem Sommer nehmen zu.“

„Der Bericht unterstreicht die Notwendigkeit unserer Klimapolitik. Wir wollen die Energiewende zum Erfolg führen und den Ausbau insbesondere der On- und Offshore-Windkraft in Niedersachsen voranbringen.“

„Die Zunahme von Extremwetterereignissen ist eine besondere Herausforderung der Landespolitik. Wir müssen den technischen Hochwasserschutz an die Situation anpassen: Es ist erforderlich zu überprüfen, ob Deichhöhen und Hochwasserschutzbauwerke noch die neuen Anforderungen erfüllen und ob auch an kleineren Flüssen Schutzmaßnahmen notwendig sind.“

„Besonders wichtig ist, weit vorausschauend große Wassermassen in der Fläche zurückzuhalten. Versiegelung und Verdichtungen auch von landwirtschaftlichen Flächen müssen zurückgenommen werden und die Flüsse müssen den Raum erhalten, den sie an Überschwemmungsflächen benötigen.“

„Wir werden sorgfältig prüfen, ob die Ergebnisse des IPCC eine Weiterentwicklung der niedersächsischen Klimaanpassungs-Maßnahmen erforderlich machen.“

Zum Hintergrund

Im IPCC werden die aktuellsten Forschungsergebnisse zu den globalen Klimaveränderungen zusammengetragen. Der Sachstandsbericht beschreibt einen Konsens unter den weltweit führenden Klima-Experten, bewertet die Risiken des Klimawandels und beschreibt Handlungsoptionen. Der Bericht hat daher großes Gewicht für die nationale und internationale Klimapolitik.

Zurück zum Pressearchiv