Pressemeldung Nr. 159 vom

Beschlüsse des Klimagipfels umsetzen Bajus: Niedersachsen ist Vorreiter für eine globale Energiewende

„Der Klimagipfel in Paris war ein großer Erfolg. Der neue Weltklimavertrag schließt alle Staaten der Welt ein und definiert ein ambitioniertes 1,5-Grad-Ziel. Große Bedeutung hat hierfür der neue regelmäßige Prüfmechanismus – denn die bisherigen nationalen Klimaschutzzusagen reichen noch längst nicht aus, den Klimawandel zu bremsen.“

Pressemeldung Nr. 153 vom

Auch US-Studie nährt Zweifel an Gorleben Staudte: Salz ist kein sicheres Endlagermedium

„Große Teile der Fachwelt stellen Salz als Endlagermedium immer wieder in Frage, doch die Endlagersuchkommission setzt bislang unbeirrt darauf. Schon in der nächsten Sitzung soll in der Arbeitsgruppe 3 über die geologischen Anforderungen für die Endlagerung entschieden werden“, so Miriam Staudte.

Pressemeldung Nr. 144 vom

Zukunftsfonds Asse Staudte: Lastenausgleich ist nötig, kann für das Asse-Desaster jedoch nicht entschädigen

„Zwanzig Jahre lang wurde in der Asse illegal Atommüll verklappt, die Leidtragenden dieses verantwortungslosen Umgangs mit hochgefährlichen Abfällen sind die Anwohnerinnen und Anwohner. Geld kann nicht für das Asse-Desaster entschädigen, doch ein Ausgleich bestehender Belastungen ist dringend nötig.“

Pressemeldung Nr. 136 vom

Netzausbau in der Diskussion Bajus: Vorrang für Erdkabel

„Wir brauchen einen generellen Vorrang für Erdkabel, wenn Wohngebiete berührt werden oder Naturschutzbelange dies erfordern. Bislang sind nur wenige Projekte vorgesehen, um insbesondere bayerische Einzelinteressen zu befriedigen. Das reicht nicht."

Pressemeldung Nr. 135 vom

Kosten für den Atommüll nicht abwälzen Staudte: Vorschlag aus NRW ist inakzeptabel

„Nordrhein-westfälische Kommunen sind Anteilseigner von RWE und haben von den RWE-Dividenden profitiert. Wirtschaftsminister Duin vertritt mit der Forderung nach einer Haftung des Bundes also reine Landesinteressen. Wir brauchen auf die Frage nach den Atommüllkosten allerdings eine gesamtstaatliche Antwort, die im Interesse aller bundesdeutschen Bürgerinnen und Bürger ist!“, so Miriam Staudte.

Pressemeldung Nr. 130 vom

Leukämiefälle in Rodewald Bajus: Möglichen Zusammenhang von Krebsfällen mit Ölförderung klären

„Es muss schnellstmöglich geklärt werden, wie es um die Krebserkrankungen in der Region steht. Die Gesundheitsbehörden in Kreis und Land sind gefordert, die Krebshäufigkeit umgehend zu untersuchen und auch im Umfeld weiterer Förderplätze tätig zu werden“, so Volker Bajus.

Pressemeldung Nr. 127 vom

Ewigkeitskosten für den Atommüll Staudte: Rücklagen der Konzerne sichern und Haftungsregeln verschärfen

Die Bundesregierung hat einen Entwurf für ein Nachhaftungsgesetz für Atomkonzerne vorgelegt. Die Landtagsgrünen sehen die Finanzierung für den Rückbau der Kraftwerke und die Entsorgung des Atommülls durch den vorliegenden Entwurf keineswegs gesichert.

Pressemeldung Nr. 116 vom

Neuer Siemens-Standort in Cuxhaven Grüne: Klarer Erfolg für rot-grünen Offshore-Einsatz

„Wir freuen uns sehr über die guten Nachrichten von Siemens. Sie bestätigen damit Niedersachsen als Windkraft-Technologieführer und Windenergieland Nr. 1. Ein klarer Erfolg für den Ökostrom-Kurs von Rot-Grün.“

Pressemeldung Nr. 107 vom

Endlagerkommission Staudte: Deckgebirge bei Salzstöcken unabdingbar für Langzeitsicherheit

„Ein durchgängiges Deckgebirge ist für die Langzeitsicherheit bei der tiefengeologischen Endlagerung hochradioaktiver Stoffe zwingend notwendig. Der erste Entwurf für Kriterien, der ein Deckgebirge lediglich als Abwägungskriterium, aber nicht als Mindestanforderung einstuft, ist fatal – den bestmöglichen Standort kann man nur mit den bestmöglichen Kriterien finden.“