Pressemeldung Nr. 6 vom

Pflegekammer Polat: Gründung einer Interessenvertretung stärkt deren Selbstorganisation

Darum geht’s

Die Landesregierung plant die Gründung einer Pflegekammer – mit Zustimmung der im Niedersächsischen Pflegerat zusammengeschlossenen Verbände. Ziel ist es, die berufliche Pflege in Niedersachsen zu stärken und eine selbstständige Organisation der Pflege zu ermöglichen.

Das sagen die Grünen

Filiz Polat, pflegepolitische Sprecherin

"Die Gründung einer Pflegekammer zur Stärkung der Selbstorganisation und Interessenvertretung der Pflegekräfte ist ein wichtiger Schritt. Das Land Rheinland-Pfalz hat bereits aufgezeigt, wie dieses Ziel erfolgreich umgesetzt werden kann."

"Die Allianz zwischen Arbeitgeberverbänden und Gewerkschaften, die sich in Niedersachsen gegen die Errichtung einer Pflegekammer zusammengetan hat, irritiert mich insofern, als dass andere versuchen, über die Interessen der Pflegekräfte zu urteilen und zu reden. Wir werden weiterhin an der Seite der Pflegenden stehen und dem Wunsch nach einer Pflegekammer nachkommen." 

Hintergrund

Mit der Gründung einer Pflegekammer erfüllt sich eine langjährige  Forderung der beruflich Pflegenden in Niedersachsen, da die Selbstverwaltung ein starkes Organ für die Vertretung der Interessen der Pflegenden darstellt. Aufgaben der Pflegekammer wären etwa die Bündelung der berufsständischen Interessen der Pflege, beispielsweise als Ansprechpartner für die Politik durch die fachliche Mitwirkung bei Gesetzgebungsverfahren oder durch Öffentlichkeitsarbeit. Eine Pflegekammer hätte keine Zuständigkeit für die Tarifverhandlungen, wie es fälschlicherweise immer wieder von Gewerkschaftsseite behauptet wird. Dort ist das Problem, dass es ihnen bisher nicht gelungen ist, die Mehrheit der Pflegekräfte gewerkschaftlich zu organisieren. 

Zurück zum Pressearchiv