Pressemeldung Nr. 372 vom

Kultusministerin bei Orientierungsstufe auf Chaos-Kurs - GRÜNE für pädagogische Kontinuität durch 6-jährige Grundschule

Die Landtagsgrünen haben das starre Festhalten der Kultusministerin an der Orientierungsstufe kritisiert. "Mit ihrer Absicht, das Lehrer-Abordnungs-Karussell an dieser Schulform zu beschleunigen, wird die Kultusministerin jetzt die Arbeit noch weiter chaotisieren", sagte die schulpolitische Sprecherin Brigitte Litfin am Dienstag in Hannover.
"Die Orientierungsstufe ist vor allem daran gescheitert, dass sie keine pädagogische Kontinuität bieten kann", sagte die Grünen-Politikerin. Es sei unsinnig, Kinder für nur zwei Jahre in eine eigene Schulform zu schicken. Aber auch für die Lehrerkollegien der Orientierungsstufen sei es jetzt schon schwierig, weil viele Lehrkräfte nur für kurze Zeit an diese Schulform abgeordnet würden. Wenn die Kultusministerin das Abordnungskarussell nun noch schneller drehen will, werde die kontinuierliche Zusammenarbeit und die eigenständige Weiterentwicklung dieser Schule weiter erschwert.
Litfin: "Wir wollen nicht zurück zur Selektion der Kinder nach dem 4. Schuljahr. Sonst würden wertvolle pädagogische Fortschritte in der Grundschule wieder aufs Spiel gesetzt". Die Grünen setzen sich deshalb für die 6-jährige Grundschule ein. "Nur diese Schulform kann die notwendige pädagogische Kontinuität bieten".
rt

Zurück zum Pressearchiv