Pressemeldung Nr. 211 vom

GRÜNE nach Experten-Anhörung: Bio (gibt) Gas - AKW-Stade ist durch 4.000 niedersächsische Biogas-Anlagen komplett zu ersetzen

Mit 4.000 niedersächsischen Hof-Biogasanlagen kann das AKW Stade ersetzt werden. Das ergab eine Anhörung im Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten zum Thema Biogasnutzung und Biogaserzeugung. „Wir sehen uns auf ganzer Linie bestätigt,“ kommentiert der grüne Agrarexperte Hans-Jürgen Klein die Ergebnisse der Anhörung. Die anwesenden Experten hätten unter anderem dargelegt, dass die Biogas-Erzeugung Arbeitsplätze und Wertschöpfung in den ländlichen Raum bringt. „Allein mit diesen 4.000 Hofanlagen würden 4.000 Arbeitsplätze geschaffen, nicht eingerechnet ist dabei der niedersächsische Anlagenbau, der auch für das Ausland ein attraktiver Partner ist.“
Das Land Niedersachsen selbst scheint nach Ansicht der grünen Landtagsfraktion die Potentiale von Biogas noch nicht erkannt zu haben. Anders könne nicht erklärt werden, wieso in einer Nacht- und Nebelaktion die Landesförderung für Biogas auf Eis gelegt worden ist. Allein auf der Anhörung wurde von 8 genehmigten Anlagen berichtet, deren Finanzierungskonzept dadurch in Frage gestellt ist. „Auch hat das Land bisher nichts unternommen, um die von uns vermuteten Genehmigungs- und Betriebshindernisse für Biogasanlagen, die von Experten bestätigt wurden, zu beseitigen,“ kritisiert Klein und führt einige Beispiele aus der Anhörung an: die Nichtkoordination der Genehmigungsbehörden auf Landkreisebene, die bis zu Nichtgenehmigung genehmigungsfähiger Anlagen führt oder für den Biogasbetrieb unsinnige Vorschriften aus den Anfängen des Güllelagerstättenbaus. „Ich glaube, da wird es in nächster Zeit für die zuständigen Behörden einiges zu tun geben“, so Klein. „Mir kommt es darauf an, Niedersachsen mit seinen starken Potentialen schnell zum Biogas-Bundesland Nr. 1 zu machen.“
Um die Sonderstellung biologisch wirtschaftender Betriebe in der Biogaserzeugung zu untersuchen und Lösungen für deren besondere Schwierigkeiten zu entwickeln, wurde von Experten die Förderung einer Demonstrationsanlage auf einem Biobetrieb durch das Land Niedersachsen empfohlen.
mb

Zurück zum Pressearchiv