Statement Detlev Schulz-Hendel: Land muss Straßen sicherer für den Radverkehr machen

Laut den aktuellen Unfallzahlen des Statistischem Bundesamtes ist die Zahl der ums Leben gekommenen Radfahrer*innen gestiegen. Dazu sagt der verkehrspolitische Sprecher Detlev Schulz-Hendel:

„Die Unfallstatistik belegt erneut: Radfahren in Deutschland ist gefährlich. Die lebensgefährlichen Risiken für Radfahrer*innen sind bitteres Ergebnis einer verfehlten Verkehrspolitik der GroKo im Bund und im Land. Klar ist: für mehr Sicherheit beim Radfahren brauchen wir keine Sonntagsreden mehr, sondern die längst überfällige Umsetzung des Fahrradmobilitätskonzeptes. Seit Regierungsantritt verschleppt die GroKo das Maßnahmenpaket, das SPD und Grüne schon fertig geschnürt hatten.

Die besorgniserregenden Zahlen der Unfälle zum Teil mit Todesfolge schrecken die Menschen ab, mit dem Rad zu fahren. Solange Radfahrer*innen nicht ausreichend Raum haben und weiter gefährlich zwischen fahrenden und parkenden Autos gezwängt werden, solange Radwege im Nichts enden, werden kaum mehr Menschen vom umweltschädlichen Auto aufs umweltfreundliche Rad umsteigen.

Autos haben eine Knautschzone, Fahrräder nicht. Der Radverkehr wird nur sicherer, wenn er auch mehr Platz bekommt. Deswegen brauchen wir eine Neuaufteilung des öffentlichen Raumes zugunsten des Rades. Und wir brauchen ausreichend breite und durchgehende Radwege. Das Landesprogramm Radschnellwege muss von 2020 an wieder neu aufgelegt werden. Verkehrsminister Althusmann muss die Straßen sicherer für den Radverkehr machen!“

Hintergrund

Zwar sank die Zahl aller Verkehrstoten im ersten Halbjahr 2019 gegenüber dem Vorjahr. Jedoch ist die Anzahl der Radfahrer*innen, die ums Leben kamen, sogar gestiegen und zwar um mehr als 11 Prozent.

Hinzu kommt: In Niedersachsen stieg gegen den Bundestrend die Zahl der Verkehrstoten im ersten Halbjahr. Laut Statistischem Bundesamtes kamen 193 Menschen im Straßenverkehr ums Leben, das waren 19 mehr als in den ersten sechs Monaten 2018, also eine Zunahme um etwa 10 Prozent.

Zu unserem grünen Maßnahmenpaket „Radverkehr: Hochschalten statt ausbremsen!“

Zurück zum Pressearchiv