Pressemeldung Nr. 72 vom

Bundesverdienstkreuz für „Bad Nenndorf ist bunt“ Anja Piel: Verdiente Ehrung für Demokratie und Toleranz

Darum geht’s

Das Bündnis „Bad Nenndorf ist bunt“ wird mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt. Die Grünen im Landtag freuen sich über die Anerkennung für das jahrelange Engagement gegen Rechts und für Demokratie und Toleranz.

Das sagen die Grünen

Anja Piel, Fraktionsvorsitzende

„Ohne die kreativen Aktionen vieler hunderter und tausender Menschen in Bad Nenndorf, die die Stadt bunt statt braun schmücken, die laute Partys entlang der Strecke des als Trauermarsch inszenierten Aufmarsches veranstalten, ohne die vielfältigen Proteste und die deutlichen Aktionen gegen die Neonazis, wäre Bad Nenndorf wohl immer noch mit dem drittgrößten Aufmarsch in ganz Deutschland konfrontiert. Was für ein wunderbares Signal, dass dieser Einsatz für Demokratie und Toleranz nun mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt wird.“

„An anderen Orten gibt es weiterhin großen Handlungsbedarf gegen rechte Bestrebungen. Bad Nenndorf lehrt uns, dass es sich lohnt, beharrlich dran zu bleiben. So werden wir dieses Jahr etwa zum sogenannten Tag der deutschen Zukunft in Goslar mit vielen anderen zeigen: wir überlassen den Rechten nicht den öffentlichen Raum, nicht die Stadt und nicht die Straße.“

Zum Hintergrund

Die Grünen im Niedersächsischen Landtag hatten 2015 eine fraktionsübergreifende Resolution „Zehn Jahre Neonaziaufmärsche in Bad Nenndorf sind zu viel: Niedersachsen steht zusammen und entschieden gegen Geschichtsrevisionismus und rechtsextreme Propaganda“ auf den Weg gebracht. 

Seit 2009 organisiert die rechte Szene den „Tag der deutschen Zukunft“, der am ersten Juni-Wochenende mit einem großen Aufmarsch endet. Nach einigen Jahren in süd- und westdeutschen Städten kommt der Aufmarsch nun wieder nach Norddeutschland, nach Goslar. In den vergangenen Jahren haben zwischen 300 und 900 Rechte an den Aufmärschen teilgenommen. Es ist ein Verbund von rechten Gruppierungen, freien Kameradschaften und Parteien „die Rechte“, die sich  dort gemeinsam versammelt.

Zurück zum Pressearchiv