Themenspecial

Moore erhalten, Klima schützen!

Moorschutz = Artenschutz + Klimaschutz

Moore sind in vielen Regionen Niedersachsens landschaftsprägend. Rund 38 Prozent der bundesweiten Moorflächen und über 70 Prozent der Hochmoore liegen in Niedersachsen. Intakte, naturnahe Moore sind echte Multitalente der Natur: Sie sind Hotspots der Artenvielfalt und wirken als natürliche Klimapuffer, da sie große Mengen CO2 speichern. Sie tragen auch zum natürlichen Wasserrückhalt bei. Doch die niedersächsischen Moore sind überwiegend in einem schlechten Zustand, das ergab jetzt eine Große Landtagsanfrage der Grünen. Entwässerung und Bewirtschaftung führen dazu, dass sich die Torfkörper zersetzen und kontinuierlich CO2 freigeben. Die Emissionen aus Mooren und Moorböden machen in Niedersachsen 11% der landesweiten Klimaemissionen aus. Ein Rückgang konnte bislang nicht erreicht werden.

Mit einem Landtagsantrag fordern wir von der SPD/CDU-Regierung nun einen ambitionierteren Moorschutz und einen Ausstiegsplan für die Verwendung von Torf im Gartenbau.

Zahlen & Fakten zu Mooren in Niedersachsen

  • Die niedersächsischen Moorflächen setzen jährlich 10,6 Mio. Tonnen CO2-Äquivalente frei. Das entspricht 11 Prozent der Gesamtemissionen Niedersachsens. Nicht berücksichtigt sind hier die Emissionen des Torfabbaus, die jährlich zusätzliche 1,7 Mio. Tonnen CO2eq verursachen.
  • In Niedersachsen gibt es 201.000 Hektar Hochmoor, 165.000 Hektar Niedermoor sowie 117.000 Hektar 'weitere kohlenstoffreiche Böden'. Das sind 38% der bundesweiten Moore.
  • Rund 19 Prozent dieser Moorflächen sind noch naturnah. Diese stehen größtenteils unter Naturschutz. Die große Ausnahme: Der Truppenübungsplatz der Bundeswehr in Meppen.
  • 69 Prozent der Moore und kohlenstoffreichen Böden werden landwirtschaftlich genutzt, weitere 10 Prozent für die Forstwirtschaft.
    Niedersachsen ist das Hauptabbaugebiet für Torf in der Bundesrepublik. Aktuell werden hier 7 Millionen Tonnen Torf pro Jahr abgebaut, Tendenz steigend.
  • Zum Umfang des genehmigten Torfabbaus machte die Landesregierung keine vollständigen Angaben. Die genehmigten Abbauflächen erstrecken sind auf mindestens 8.000 Hektar. Die Abbaugenehmigungen laufen bis in die 2050er und 2060er Jahre bzw. gelten in drei Landkreisen sogar unbefristet. Aktuell sind 12 Anträge für neue Abbauflächen im Genehmigungsverfahren.

Unser Webinar zum Moorschutz vom 31.8.21

Ende August diskutierten wir gemeinsam mit dem NABU, BUND und dem Greifswald Moor Zentrum zum Thema. >>Hier zum Nachlesen und Nachschauen mit vielen Auszügen, Infos und Antworten auf offene Fragen.

Ergebnisse unserer Großen Landtagsanfrage zu Mooren

Zur großen Anfrage der Grünen (mit Antworten)

  • Das Moormanagement der rot-schwarzen Landesregierung genügt nicht, um die Emissionen aus Mooren zu stoppen und wenigstens das GroKo-Ziel der Klimaneutralität bis 2045 zu erreichen.
  • Die Moore in Niedersachsen sind in schlechtem Zustand. Für fast alle Moor-Lebensraumtypen wird ein negativer Entwicklungszustand festgestellt. Die Vorkommen seltener Moorpflanzen sind seit den 80ern weiter geschrumpft. Die Bestände moortypischer Tierarten sind rückläufig.
  • Auch viele der geschützten Moorflächen sind in schlechtem Zustand. Notwendige Maßnahmen für Wiedervernässung und Renaturierung sind vielfach nicht umgesetzt. So leiden auch naturnahe Moore unter Entwässerung und setzen Klimagase frei.
  • 79 Prozent der Moorböden und kohlenstoffreichen Böden werden land- und forstwirtschaftlich genutzt, was die Landwirtschaft in Moorregionen zu einem erheblichen Klimaemittenten macht. Klimafreundliche Nasskulturen (Paludikultur) werden bislang nur auf 0,006% der bewirtschafteten Flächen angebaut.
  • Das Programm Niedersächsische Moorlandschaften wurde seit der Erstellung durch Rot-Grün im Jahr 2016 nicht weiterentwickelt, die Umsetzung von Maßnahmen zur Wiedervernässung und für eine klimaverträgliche Bewirtschaftung von Moorböden läuft schleppend.
  • Bislang gibt es kein Monitoring zum Zustand der niedersächsischen Moore. So bleibt unklar, welchen Klimanutzen Moorschutzprojekte haben und ob öffentliche Fördergelder effizient verwendet werden. Auch eine Erfolgskontrolle der renaturierten Abbauflächen der Torfindustrie fehlt.

Was passiert auf Bundesebene?

Die Große Koalition im Bund hatte in der Koalitionsvereinbarung 2017 – 2021 vereinbart, eine Nationale Moorschutzstrategie zu erarbeiten. Diese scheiterte jedoch am Widerstand der CDU. Im Oktober 2021 wurde dann eine Bund-Ländervereinbarung zum Moorschutz geschlossen, die auch von Niedersachsen unterzeichnet wurde. Das erklärte Ziel ist eine Minderung moorbedingter Emissionen um jährlich 5 Mio. Tonnen pro Jahr bis 2030. Die rot-schwarze Landesregierung verweigert jedoch jede Festlegung, welchen Anteil Niedersachsen zum Erreichen dieses Ziels leisten wird. Für Maßnahmen wie die Wiedervernässung von Moorböden stellt die Bundesregierung bis 2025 rund 330 Millionen Euro bereit, die aus dem Energie- und Klimafonds der Bundesregierung kommen.

 

 

Unsere Forderungen

Ein lebendiges Moore wächst jedes Jahr nur um einen Millimeter. Unsere Moore sind also über Jahrtausende entstanden. Was wir heute zerstören, ist unwiederbringlich verloren. Wir wollen daher die verbleibenden Moore und Moorböden bestmöglich bewahren, für Klimaschutz und Artenvielfalt:

1.     Wir wollen im Landesklimagesetz ambitionierte Ziele für den Moorschutz verankern, als Beitrag zum Erreichen des 1,5-Grad-Ziels.

2.     Mit der Gründung einer Landesgesellschaft für Moorschutz stärken wir das Moormanagement des Landes, um Moore wiederzuvernässen und Anreize für eine klimaschonende Bewirtschaftung von Moorböden setzen.

3.     Die torferhaltende Bewirtschaftung wollen wir aus der Nische in die Fläche bringen und den Anbau von Nasskulturen wie Torfmoosen und Schilfrohr (Paludikultur) fördern. Die Betriebe in Moorgebieten brauchen auch zukünftig ein verlässliches Einkommen und eine sichere Zukunftsperspektive. Dafür müssen die EU-Agrarförderung reformiert, Umstiegshilfen bereitgestellt und Vertriebswege für Produkte aus Nasskulturen aufgebaut werden.

4.     Zudem fordern wir einen Ausstieg aus der Torfnutzung und die Förderung von Torfersatzstoffen im Gartenbau. Das Land geht mit gutem Beispiel voran und nutzt statt torfhaltiger Erden künftig nur noch torffreie Alternativen auf landeseigenen Flächen.

 

Rede von Christian Meyer zu unserer Großen Anfrage

Aktuelle Pressemeldungen

Statement Imke Byl: Es braucht mehr Tempo für den Moorschutz

In den Moorschutz muss endlich Tempo kommen: Selbst für das GroKo-Ziel der Klimaneutralität bis 2050 muss die jährliche Wiedervernässung von Moorböden mehr als verzwanzigfacht werden. Den unglaublich großen Handlungsdruck und die besondere Verantwortung Niedersachsens...

Foto von Imke Byl

Imke Byl
MdL-Detailseite

Pressemeldung Nr. 8 vom

Grüne: Landesregierung vernachlässigt den Moorschutz Millionenförderung des Bundes fließt an Niedersachsen vorbei

Die beiden zuständigen Ministerien haben es nicht geschafft, innerhalb von zwei Jahren einen förderfähigen Projektantrag vorzulegen. Wegen dieser Bräsigkeit geht Niedersachsen als Moorland Nummer eins in der ersten Förderrunde des Bundes leer aus.

Foto von Christian Meyer

Christian Meyer
MdL-Detailseite

Statement Grüne: Bundeswehr muss für Schaden nach Moorbrand aufkommen

Der damals entstandene Schaden für Umwelt und Klima beträgt nach Angaben des Umweltministeriums mindestens 50 Millionen Euro und geht mit einem unwiderbringlichen Verlust vieler Tiere und Pflanzen in Norddeutschlands größtem erhaltenen Hochmoor einher. Wir Grüne...

Foto von Christian Meyer

Christian Meyer
MdL-Detailseite

Pressemeldung Nr. 63 vom

Moorschutz = Artenschutz + Klimaschutz Grüne: Moorschutz über Landesgesellschaft massiv stärken - Klimaschädliche Emissionen aus Mooren bis 2030 halbieren

Doch die niedersächsischen Moore sind überwiegend in einem schlechten Zustand. Das ergab jetzt eine Große Landtagsanfrage der Grünen, die in dieser Woche im Plenum beraten wird.

Foto von Christian Meyer

Christian Meyer
MdL-Detailseite

Bund-Länder-Vereinbarung zum Moorschutz offenbar an Niedersachsen gescheitert Grüne kritisieren Blockade der Landesregierung für bundesweiten Moorschutz

„Niedersachsens SPD/CDU-Regierung hat eine Vereinbarung für mehr Moorschutz in Deutschland für diese Wahlperiode endgültig scheitern lassen.“

Foto von Imke Byl

Imke Byl
MdL-Detailseite

Pressemeldung Nr. 54 vom

Grünen-Fraktion legt Eckpunkte für bessere Klimavorsorge bei Hochwasser- und Katastrophenschutz vor Niedersachsen muss sich besser auf Klimakatastrophen vorbereiten und Vorsorge verstärken

Die dramatische Flutkatastrophe hat auch die Landesregierung in Niedersachsen auf den Plan gerufen.

Foto von Christian Meyer

Christian Meyer
MdL-Detailseite

Pressemeldung Nr. 51 vom

Grünen-Anfrage zum Moorbrand bestätigt schleppenden Schadensausgleich Christian Meyer: Bundeswehr muss endlich für Millionen-Schäden des Moorbrandes aufkommen – Land kann selbst aktiv werden

Nach dem großen Moorbrand im Emsland stellte Grünen-Fraktionsvize Christian Meyer 2018 Strafanzeige gegen die Verantwortlichen der Bundeswehr.

Foto von Christian Meyer

Christian Meyer
MdL-Detailseite

Trockenheit trifft Niedersachsen Grüne: Wassermangel nachhaltig begegnen – Ökosysteme renaturieren

„Die Meldungen des Niedersächsischen Landesbetriebes für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) zu sinkenden Pegelständen sind alarmierend.“

Foto von Imke Byl

Imke Byl
MdL-Detailseite

Pressemeldung Nr. 38 vom

Grüne fordern mehr Schutz vor Moor- und Waldbränden - Ausstattung der Feuerwehren endlich katastrophentauglich machen

„Auch nach dem großen Moorbrand 2018 und den steigenden Gefahren durch den Klimawandel für unsere Wälder hat das Land Niedersachsen immer noch nicht die Ausstattung der Feuerwehren und den Brandschutz verbessert.“

Foto von Christian Meyer

Christian Meyer
MdL-Detailseite

Pressemeldung Nr. 85 vom

Grünes Klimagesetz: Früher, schneller und mit klaren Vorgaben

Nach zwei Jahren hat die Große Koalition es immer noch nicht geschafft, endlich das überfällige Klimagesetz für Niedersachsen auf den Weg zu bringen. Die Grünen im Landtag legen deshalb nach der Sommerpause ein eigenes Klimagesetz vor.

Foto von Imke Byl

Imke Byl
MdL-Detailseite