Ausbau der Ganztagsschulen

Julia Willie Hamburg: Rot-Grün schafft Bildungschancen und senkt Benachteiligungen

Darum geht’s:

Kultusministerin Frauke Heiligenstadt hat heute (Montag) Zahlen zur Entwicklung der Ganztagsschulen in Niedersachsen vorgestellt. Demnach besucht mittlerweile jedes 2. Kind eine Ganztagsschule.

Das sagen die GRÜNEN:

Julia Willie Hamburg, Mitglied im Kultusausschuss:

„Der Ausbau der Schulen zu Ganztagsschulen ist ein großer Kraftakt der rot-grünen Landesregierung. Dabei geht es uns nicht nur darum, die Zahl der Ganztagsplätze zu steigern, sondern vor allem auch die Qualität des Ganztagsangebotes weiterzuentwickeln. Damit werden die Bildungschancen in Niedersachsen deutlich gesteigert und Bildungsbenachteiligungen abgebaut.“

„Ganztagsschulen bieten die Möglichkeit, neue, innovative Unterrichtsformen zu entwickeln und die Schule zu einem Lebensraum weiterzuentwickeln, der allen Kindern zugute kommt.“

„Besonders gute Erfolge zeigen die gebundenen Ganztagsschulen, in denen der gesamte Schultag pädagogisch sinnvoll rhythmisiert ist. Wir Grüne setzen uns deshalb dafür ein, den Anteil der gebundenen Ganztagsschulen weiter zu erhöhen. Das reichhaltige Angebot der Ganztagsschulen hilft dabei, alle Kinder entsprechend ihren Fähigkeiten zu fördern, sie hat deshalb auch für die Weiterentwicklung der Inklusion eine besondere Bedeutung.“

Zum Hintergrund:

Insgesamt bringt die rot-grüne Landesregierung für Ausbau der Schulen zu Ganztagsschulen in dieser Wahlperiode 260 Millionen Euro mehr auf als von der Vorgängerregierung geplant. Die Zahl der Lehrerstunden, die für das Ganztagsangebot zur Verfügung stehen, wurde bereits gegenüber dem  Schuljahr 2012/13 von damals 48.300 Stunden bis zum laufenden Schuljahr 2015/16 um 50% auf 72.700 Stunden gesteigert.

Mit einem neuen Erlass zur Arbeit in der Ganztagsschule hatte es die rot-grüne Landesregierung bereits im Jahr 2014 den Schulen ermöglicht, Konzepte zu entwickeln, mit denen der gesamte Schultag pädagogisch sinnvoll rhythmisiert wird. Bis dahin war es lediglich möglich, freiwillige Nachmittagsangebote an einen herkömmlichen Vormittagsunterricht anzufügen.