Beschlüsse des Klimagipfels umsetzen

Bajus: Niedersachsen ist Vorreiter für eine globale Energiewende

Darum geht’s

Am Wochenende wurde die UN-Klimakonferenz in Paris mit konkreten Zielen für den Klimaschutz abgeschlossen und eine globale Energiewende eingeleitet. Welche Bedeutung die Beschlüsse von Paris für das Küsten-, Agrar- und Industrieland Niedersachsen haben, thematisiert die Grüne Fraktion in der morgigen Aktuellen Stunde des Landtagsplenums. Zudem hat die Niedersächsische Landesregierung heute (14. Dezember 2015) den Windenergieerlass beschlossen.

Das sagen die Grünen

Volker Bajus, energiepolitischer Sprecher

„Der Klimagipfel in Paris war ein großer Erfolg. Der neue Weltklimavertrag schließt alle Staaten der Welt ein und definiert ein ambitioniertes 1,5-Grad-Ziel. Große Bedeutung hat hierfür der neue regelmäßige Prüfmechanismus – denn die bisherigen nationalen Klimaschutzzusagen reichen noch längst nicht aus, den Klimawandel zu bremsen.“

„Niedersachsen ist als Küsten- und Agrarland von der Klimakrise besonders bedroht. Wir müssen den Vertrag von Paris daher jetzt mit Leben füllen. Als führendes Land der Erneuerbaren Energien sehen wir uns als Vorreiter für eine globale Energiewende.“

„Die klare Ansage aus Paris ist der konsequente Ausstieg aus den fossilen Energien und der Umstieg auf die Erneuerbaren. Der Winderlass der rot-grünen Landesregierung ist daher ein wichtiger Schritt, um den natur- und sozialverträglichen Ausbau der Windenergie an Land weiter zu fördern.“

Zum Hintergrund

195 Staaten haben am Wochenende den Vertrag von Paris unterzeichnet und sich auf eine Begrenzung des Klimawandels auf 1,5 Grad verpflichtet. Der Vertrag muss noch ratifiziert werden und soll ab dem Jahr 2020 in Kraft treten.

Der Winderlass ist eine Planungshilfe des Landes für die regionalen Träger der Raumplanung. Er gibt diesen wichtige Hinweise zur rechtssicheren Ausweisung von Windvorranggebieten und zur Berücksichtigung des Gesundheits- und des Naturschutzes.