Vor Ort ins Gespräch kommen

Grüne sind vor Ort. Deshalb sind wir nicht nur im Landtag aktiv, sondern verschaffen uns in ganz Niedersachsen einen aktuellen Überblick über die Flüchtlingssituation in Asylbewerberheimen und Gemeinschaftsunterkünften.

Vor Ort wollen wir mit den Flüchtlingen und den Kommunen ins Gespräch kommen, Diskussionen anstoßen und für die Lage der Flüchtlinge sensibilisieren. Ziel ist es außerdem, das Engagement der zahlreichen Willkommensinitiativen mit unserem Besuch nicht nur zur würdigen, sondern auch Anregungen mitzunehmen.

Unsere zentralen Forderungen

  1. Die Unterkunft von Flüchtlingen in Privatwohnungen  wird zur Regelunterbringung. Die Unterbringung  in Asylbewerberheimen oder Gemeinschaftsunterkünften  soll als Übergang dienen.
  2. Humanitäre und soziale Mindeststandards bei der  Unterbringung von Flüchtlingen in und außerhalb  von Gemeinschaftsunterkünften sollen entwickelt  und sichergestellt werden. 
  3. Berücksichtigung der Bedürfnisse von besonders  schutzbedürftigen Personengruppen. 
  4. Abschaffung des Asylbewerberleistungsgesetzes. 
  5. Durch eine Novellierung des Aufnahmegesetzes  soll die Verteilungssystematik dahingehend geändert  werden, dass bei der Verteilung der Flüchtlinge  auf die Kommunen insbesondere familiäre Bindungen  berücksichtigt werden. 

Bisherige Termine der Flüchtlingstour

Letzte Meldungen

  • Asylpaket II beschlossen

    Polat: Verfahren des Bundes undemokratisch und inhaltlich unverantwortlich

    „Dieses Gesetz wurde in einem nicht sachgerechten Verfahrenstempo durch das Parlament und den Bundesrat gedrückt. Es soll Entschlossenheit und Handlungsfähigkeit vorgaukeln, wo keine ist“, so Filiz Polat.

  • Rückführungserlass wird ergänzt

    Polat: Kein Rollback in der Abschiebepraxis

    „Abschiebungen sind für Menschen eine große Zäsur in ihrem Leben. Ein Rollback in der Abschiebepraxis dieser Landesregierung wird es nicht geben."

  • Flüchtlingsunterbringung

    Piel: Schnelle Lösungen sind notwendig

    „Wir unterstützen Innenminister Boris Pistorius bei seinen Plänen hinsichtlich eines Moratoriums. Wir brauchen jetzt schnelle Lösungen, um die Lage zu entspannen“, so Anja Piel.